Literaturverwaltung

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Noia 64 devices ksim cpu.png
Dieser Artikel beinhaltet Themen rund um Software, digitale Medien oder Informatik.

Um seine Literatur zu verwalten, gibt es sehr hilfreiche Programme und Plattformen zum Archivieren. Der große Nutzen besteht darin, den Überblick von gelesener Literatur zu behalten, aufsuchen von Zitaten, suchen von Literatur und das bequeme Erstellen von Bibliografien. Viele Bibliotheken und Online-Buchhändler unterstützen Literaturverwaltungsprogramme. Häufig genügt nur ein Mausklick, um ein Buch mit allen relevanten Buchdaten in seine Datenbank einzulesen, anschließend können dann u.a. Bibliografien in unterschiedlichen Zitationsstilen erstellt werden.

Inhaltsverzeichnis

Die Problematik

Das Internet hat durch Online-Kataloge der großen Bibliotheken Literatursuche stark vereinfacht. Schwieriger wird es mit der Verwaltung der Suchergebnisse. Dafür bieten sich Literaturmanagementprogramme an. Damit lassen sich Bibliothekskataloge und Fachdatenbanken online durchsuchen und die Fundstellen über Mausklick übernehmen. Außerdem lassen sich Zitate sammeln und auf Gemeinsamkeiten hin überprüfen etc.

Die Programme eignen sich zunächst nur für Lehrer, für Schüler allenfalls für die Abfassung von Jahresarbeiten, Facharbeiten, besondere Lernleistungen u.ä. Es wäre zu prüfen, ob eine Hinführung für Schüler aber nicht eine wichtige Studienvorbereitung sein könnte.

Eine genauere Erläuterung der Problematik findet sich hier.

Software

Es gibt unterschiedliche Arten von Literaturverwaltungen. Reine Desktopanwendungen für den heimischen PC, PlugIns für den Browser (Desktop/Online)und reine Online-Anwendungen, die nicht auf dem Computer installiert werden müssen. Der Trend geht wohl eher zu den PlugIns und den Online-Anwendungen.

Desktop-Software

  • Citavi Eine kostenpflichtige Literaturverwaltung, die alles kann. - Eine "Free"-Version erlaubt bis zu 100 Datensätze.
  • RefWorks kostenpflichtig, wird u.a. von der Uni Bremen unterstützt.
  • EndNote kostenpflichtig, wird u.a. von der Uni Oldenburg unterstützt.

Desktop/Online

  • Zotero ist ein kostenloses PlugIn für verschiedene Browser. Ebenso kann man Addons für OpenOffice.org und MSWord bekommen. Die Literaturverwaltung ist sehr leicht zu installieren und zu bedienen.

Online-Software

...

Meinungen

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Für den Einstieg im Studium, Referendariat und schulischen Einsatz ist Zotero sehr zu empfehlen. Meinem Empfinden nach werden Literaturangaben in der Schule vernachlässigt, da ein Quellenverzeichnis für ein Referat oder einer Hausarbeit doch ziemlich viel Zeit in Anspruch nimmt, aber gerade das Verschweigen von Quellenangaben leistet für Plagiate Vorschub . Die einfache, schnelle und kostenlose Nutzung von Zotero könnte hier einen guten Dienst erweisen. -ThS01 07:46, 10. Mai 2009 (UTC)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Ich halte von allen diesen Programmen nichts. Bitte ein Text-Dokument öffnen (Word oder Writer), dort zunächst die Überschrift Literatur und anschließend einfach lustig drauflos eintragen. Die so verzeichneten Titel können direkt in ein anderes Dokument übernommen werden. Die Literaturverwaltungssoftware ist aus meiner Sicht absolut überflüssig, tendenziell sogar eher schädlich für den Arbeitsprozess. --Michael Reschke 10:29, 10. Mai 2009 (UTC)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Plattformen und Netzwerke

  • LibraryThing ist wohl die größte Plattform zum Verwalten seiner Bücher. Es finden sich viele Foren und Gruppen in dieser Comunity. Die Kommunikationssprache ist überwiegend Englisch.
  • Google Books Mit der Google Buchsuche kann man seine Bibliothek verwalten und Bücher im Internet suchen.

Linkliste

Siehe auch