Magisches Viereck

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sammlung als Unterrichtsthema

Siehe: Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft

Definition

Magisches Viereck der Wirtschaftspolitik
Als magisches Viereck bezeichnet man die in §1 des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes 1967 benannten Ziele der Wirtschaftspolitik in Deutschland.

Bei einer Erreichung der vier Ziele spricht man auch von einem gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht. Bisweilen spricht man vom magischen Fünfeck, welches neben den Zielen des magischen Vierecks auch das Ziel einer gerechten Einkommensverteilung enthält.

Das magische Sechseck schließt außerdem das Ziel Erhaltung einer lebenswerten Umwelt ein.

Erweitert um humane Arbeitsbedingungen und Sicherung von Ressourcen ergibt es ein magisches Achteck.


W-Logo.gif magisches Viereck, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 10.01.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Siehe auch