Martin Walser

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walsers Signatur

Martin Walser kam über die Germanistik (Promotion zu Franz Kafka) zur Schriftstellerei. Bekannt geworden ist er auch außerhalb der literarischen Öffentlichkeit durch seine Friedenspreisrede, wo die Art, wie er den Holocaust ansprach, sehr kritisiert wurde. Dabei wurde sein Werk, in dem er sich sehr früh schon kritisch mit dem Nationalsozialismus auseinandergesetzt hatte (vgl. "Unser Auschwitz", 1965), meist nicht berücksichtigt.

Geradezu überschwängliches Lob erhält gegenwärtig sein Goethe-Roman "Ein liebender Mann".

Auf einer Webseite der FAZ ist ein großer Teil des Textes nachzulesen und es sind die ersten Kapitel - von ihm gelesen - zu hören. Außerdem ist eine große Zahl von Texten zu diesem Werk und zu Goethes Liebe zu Ulrike von LevetzowWikipedia-logo.png zusammengetragen. Dabei besteht die Möglichkeit, eigene Kommentare abzugeben, die auch nicht wenig genutzt wird.

Biographie

  • Die Biografie auf der Webseite von Wasserburg am Bodensee, Martin Walsers Geburtsort, beginnt so und trifft es - in aller Kürze - ganz gut:
„Martin Walser, geboren am 24. März 1927 in Wasserburg, ist ein deutscher Schriftsteller. Er wurde bekannt durch seine Darstellung innerer Konflikte der Antihelden in seinen Romanen und Erzählungen.
Ein immer wiederkehrendes Motiv Martin Walsers ist das Scheitern am Leben. Walsers Helden tragen meist einsilbige Nachnamen ("Dorn", "Halm", "Zürn", "Lach"), und sie sind den Anforderungen, die ihre Mitmenschen oder sie selbst an sich stellen, nicht gewachsen. Der innere Konflikt, den sie deswegen mit sich austragen, findet sich in allen großen Walser-Romanen wieder. Dass die Kämpfe nur in der Seele seiner Helden brodeln, während die äußere Handlung meist Nebensache bleibt, macht Martin Walser zu einem typischen Vertreter der deutschen Nachkriegsliteratur (wie Heinrich Böll, Peter Handke oder Siegfried Lenz) …“ (www.wasserburg-bodensee.de)
  • Lemo3-20.gif Martin Walser - Tabellarischer Lebenslauf auf den Seiten des Deutschen Historischen Museums (Lemo)
Die Walser-Seiten von Radio Bremen anlässlich seines 75. Geburtstages: Interviews (Real Audio), Beiträge aus dem Archiv und Links zu weiteren Materialien.
„Jedes Mal in den vergangenen fünfzig Jahren war dieser angebliche Jubeltag für ihn ein Tag der Krise. Was er wirklich empfand und selten auszusprechen wagte, hat er seinem Tagebuch anvertraut. Für die F.A.Z. hat der Schriftsteller erstmals unveröffentlichte Passagen zusammengestellt.“ (www.faz-net.de - 10. März 2007)

Werke

  • Beschreibung einer Form. Versuch über die epische Dichtung Franz Kafkas. Dissertation, Beißner, Tübingen 1951
  • Ein Flugzeug über dem Haus und andere Geschichten, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1955
  • Ehen in Philippsburg, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1957
  • Halbzeit. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1960
  • Eiche und Angora. Eine deutsche Chronik, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1962
  • Überlebensgroß Herr Krott. Requiem für einen Unsterblichen, Suhrkamp (es 55), Frankfurt am Main 1964
  • Lügengeschichten, Suhrkamp (es 81), Frankfurt am Main 1964
  • Unser Auschwitz. In: Kursbuch Nr. 1, hrsg. von Hans Magnus Enzensberger, 1965, S. 189 - 200. (Über den Auschwitzprozess)
  • Erfahrungen und Leseerfahrungen, Suhrkamp (es 109), Frankfurt am Main 1965
  • Das Einhorn. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1966
  • Der Abstecher. Die Zimmerschlacht (2 Stücke, geschrieben 1961 bzw. 1962/63/67), Suhrkamp (es 205), Frankfurt am Main 1967
  • Heimatkunde. Aufsätze und Reden, Suhrkamp (es 269), Frankfurt am Main 1968
  • Ein Kinderspiel. Stück in zwei Akten, Suhrkamp (es 400), Frankfurt am Main 1970
  • 'Fiction. Erzählung, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1970
  • Aus dem Wortschatz unserer Kämpfe. Szenen. Mit 16 Graphiken von Peer Wolfram, Eremiten-Presse, Stierstadt 1971
  • Die Gallistl'sche Krankheit. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972
  • Der Sturz. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1973
  • Das Sauspiel. Szenen aus dem 16. Jahrhundert, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1975
  • Jenseits der Liebe. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1976
  • Ein fliehendes Pferd, Novelle, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1978
  • Seelenarbeit. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979
  • Das Schwanenhaus. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1980
  • Selbstbewußtsein und Ironie. Frankfurter Vorlesungen, Suhrkamp (es 1090), Frankfurt am Main 1981
  • Brief an Lord Liszt. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982
  • In Goethes Hand. Szenen aus dem 19. Jahrhundert, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982
  • Liebeserklärungen, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1983
  • Brandung. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985
  • Meßmers Gedanken, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985
  • Geständnis auf Raten, Suhrkamp (es 1374), Frankfurt am Main 1986
  • Die Amerikareise. Versuch, ein Gefühl zu verstehen (mit André Ficus), Kunstverlag, Weingarten 1986
  • Dorle und Wolf. Eine Novelle, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1987
  • Jagd. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1988
  • Über Deutschland reden, Suhrkamp (es 1553), Frankfurt am Main 1988
  • Die Verteidigung der Kindheit. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1991
  • Das Sofa. Eine Farce (geschrieben 1961), Suhrkamp, Frankfurt am Main 1992
  • Ohne einander. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1993
  • Vormittag eines Schriftstellers, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1994
  • Kaschmir in Parching. Szenen aus der Gegenwart, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1995
  • Finks Krieg'. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1996
  • Deutsche Sorgen, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1997
  • Heimatlob'. Ein Bodensee-Buch (mit André Ficus), Insel, Frankfurt am Main 1998
  • Ein springender Brunnen. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1998 (Eine Autobiographie)
  • Der Lebenslauf der Liebe. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000
  • Tod eines Kritikers. Roman, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002
  • Meßmers Reisen, Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003
  • Der Augenblick der Liebe. Roman, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004
  • Die Verwaltung des Nichts. Aufsätze, Rowohlt, Reinbek 2004
  • Leben und Schreiben. Tagebücher 1951–1962, Rowohlt, Reinbek 2005
  • Angstblüte. Roman, Rowohlt, Reinbek 2006
  • Der Lebensroman des Andreas Beck, Edition Isele, Eggingen 2006
  • Das geschundene Tier. Neununddreißig Balladen, Rowohlt, Reinbek 2007
  • Ein liebender Mann. Roman, Rowohlt, Reinbek 2008

Linkliste