Monochord

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monochord

Inhaltsverzeichnis

Einleitung: Was ist ein Monochord?

Aufbau

Ein Monochord ist ein Saiteninstrument bestehend aus einem länglichen Resonanzkörper, über dem eine oder mehrere gleichgestimmte Saiten gespannt werden können. Die Tonhöhe kann durch verschiebbare Stege unter den Saiten variiert werden. Die Teilungsverhältnisse der Saiten können deshalb auf einer Skala auf der Decke des Resonanzkörpers abgelesen werden. Der Resonanzkörper dient dazu die Schwingungen der Saiten zu verstärken, da die Luft im Hohlraum beim Spielen ebenfalls zum Schwingen gebracht wird. Die Tonhöhe ist jedoch nicht nur abhängig von der Länge der Saiten, sondern auch von der Saitendicke und der Spannung der Saiten.

Mathematischer Hintergrund

Durch die gleitend verschiebbaren Stege ist es sehr schwierig bestimmte Töne zu generieren. Um jedoch gängige Intervalle über der Grundstimmung spielen zu können, braucht es die oben erwähnte Einteilung des Griffbrettes, ähnlich den Bundstäben auf einer Gitarre. Bestimmte Intervalle über der Grundstimmung entsprechen hierbei Frequenzen. Beispielsweise lässt sich eine Oktave erreichen, indem man die Saite genau in der Mitte teilt, sie also doppelt so schnell schwingt wie die Grundseite. Daraus lassen sich andere Tonverhältnisse ableiten, die im Folgenden aufgelistet sind.

Gängige Intervalle jeweils über der Grundstimmung sind...

  • Quarte: 3/4
  • Große Sekunde: 8/9
  • Quinte: 2/3
  • Oktave: 1/2


...der Saite

Bau des Monochords

Materialien

  • 2x Seitenteil à 580x120x8 mm aus Kiefernholz
  • 1x Decke à 700x120x6 mm aus Kiefernholz
  • 2x Klötze für Stimmstock und Anhang à 120x104x28 mm aus Kiefernholz
  • 2x feste Stege à 120x12x12 mm aus Buchenholz
  • 1 Leiste für 4 bewegliche Stege à 20x12x12 mm aus Buchenholz*
  • 4x Gitarrensaiten
  • 4x Stimmwirbel und Anhangstifte für Zithern aus dem Musikfachhandel
  • Nägel
Für den Bau eines Monochords benötigtes Werkzeug

Werkzeug

  • Stichsäge zum Zuschneiden der Seitenteile
  • Hammer, Schraubzwingen und Holzleim zum Fixieren der Teile
  • Feile und Schleifpapier zum Anpassen der Stege
  • Stimmschlüssel für Zithern bzw. eine Zange zum Spannen der Saitendicke

Bauanleitung

Bei dem Bau des Monochords haben wir uns an der Bauanleitung des Deutschen Museums orientiert.

Anwendung

Spielen des Instruments

Das Monochord kann mit den Fingern gezupft werden oder wahlweise mit Schlägeln oder einem Schraubenzieher aus Metall zum Klingen gebracht werden. Es eignet sich besonders gut um Stücke die auf einer Tonika-Subdominante-Dominante-Beziehung beruhen (Bsp.: Blues) zu begleiten, da man dafür den Grundton, die Quarte und die Quinte über dem Grundton benötigt oder auch um solistische Darbietungen zu gestalten.

Fotos des fertigen Instruments

Monochord von oben mit Unterteilung der Saiten in Intervalle
Monochord von der Seite