Mindmapping

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Noia 64 devices ksim cpu.png
Dieser Artikel beinhaltet Themen rund um Software, digitale Medien oder Informatik.

Eine Mindmap (auch: Mind-Map) ist eine Form der Visualisierung von Zusammenhängen.

Mindmapping, also das Visualisieren von Zusammenhängen in Form von Mindmaps, ist eine leicht zu erlernende und in vielen unterrichtlichen Situationen einzusetzende Methode.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Mindmapping?

Alles Wichtige über Mindmapping: kurz und griffig als Text und (natürlich) in einer aussagekräftigen Mindmap

Mindmapping im Unterricht

Deutsch

Deutsch als Fremdsprache

Eine besondere Anwendung ist die Nutzung von wikimindmap zur Wortschatzarbeit:

Mathematik

Bietet (neben vielen weiteren Ideen) Mindmaps mit Lösungswerkzeugen zum Herunterladen.

Software

Desktop-Lösungen

  • FreeMind - Freeware-Mindmap-Programm, das sich auch zum Erstellen von Übersichten von Programmen nutzen lässt. Plattformübergreifend, da in Java geschrieben.
  • Freeplane - basiert auf der Software FreeMind und bietet eine große Zahl weiterer Möglichkeiten.
  • KDissert (Linux, KDE), Beschreibung
  • KnowledgeMap
  • MindManager
  • Mindmapping-Freeware (Frank Schätzlein, Uni Hamburg)
  • Mindomo - Mind Maps online im Internet erstellen.
  • OpenMind - Mindmappingprogramm von Matchware, ideale Exportfunktionen nach Word, Powerpoint, als Web oder auch zu Mediator.
  • ExamTime - Kostenlose Online Lernplattform mit ausgefeilten Mindmap Funktionen
  • XMind - Open Source. Kostenlos in der Basisversion. Auch eine kostenpflichtige Version XMind Plus/Pro erhältlich.

ExamTime

ExamTime
  • LivingtheFuture Blog ArtikelLernen in und mit der Cloud - Examtime ein spannendes Konzept fürs digitale Lernen (Uwe Hauck's Blog, 14. Sept 2013)
  • ExamTime Blog Was ist eigentlich eine Mind Map? (ExamTime's Blog, 13. Sept 2013)

Mind24

Mind42

MindMeister

MindMeister

Mindomo

  • MINDOMO - Projektseite
  • Mindomo - Mindmaps online erstellen (Lehrerfreund.de, 20.03.2007)
"Mit Mindomo kann man einfach im Browser Mindmaps erstellen - man braucht dazu nur eine Internetverbindung. Absolut unterrichtstauglich."
Vorstellung und (positive) Bewertung:
"Der Mindomo-Mindmap-Generator eignet sich toll für den Unterricht, da die abgespeicherten Mindmaps auch von zuhause aus weiter bearbeitet werden können. Allerdings müssen sich die SchülerInnen dazu registrieren."

Verschiedene Programme im Vergleich

Fazit: "Allerdings würde ich in einer Gesamtbilanz doch Mindomo den Vorzug geben. Dort sind einfach deutlich mehr originäre Mind-Mapping Funktionen implementiert. Begrüßenswert bleibt allerdings in jedem Fall, dass jetzt zwei Office-Online-Mind-Mapping-Anwendungen (was ein Wort!) existieren, die es jedem ermöglichen, sich kostenlos von den Vorzügen und dem Potenzial dieser Methode zu überzeugen. Und im übrigen auch von den Vorzügen im Sinne von Zusammenarbeit an Dokumenten über das Web, wie sie Office 2.0-Anwendungen im allgemeinen und Mindmeister im besonderen in eindringlicher Weise deutlich werden lassen."

Mindmaps im ZUM-Wiki

FreeMind

Mit Hilfe der Erweiterung Freemind ist es möglich, Mindmaps, die mit Freemind erstellt worden sind, hier im ZUM-Wiki direkt anzeigen zu lassen:

Das sieht man Das schreibt man
[[Datei:Test.mm]]
→ Hilfe:FreeMind

Wikimindmap

Das Programm wikimindmap nutzt die Mindmap-Struktur zur Darstellung von semantischen Beziehungen in verschiedenen Sprachausgaben der Wikipedia. Es steht prinzipiell auch für andere Wikis zur Verfügung.

wikimindmap

Kritik am Mindmapping

"Statt Wissensinhalte stupide einzupauken, greifen Lernende heute gerne zu kreativeren Methoden – etwa den "Mindmaps", die den Lerninhalt mehr oder weniger aufwändig verbildlichen. Nach Ansicht der Psychologen Jeffrey Karpicke und Janell Blunt von der Purdue University in West Lafayette (US-Bundesstaat Indiana) könnte dies jedoch weniger effektiv sein als das einfache Abrufen von Informationen."
"Es gibt viele Leute, die das Mindmappen nicht genug loben können; ich war immer skeptisch, weil es sich dabei um ein nicht gegliedertes, nicht methodisch reflektiertes Sammeln handelt: Von den vier S (suchen, sammeln, sortieren, schreiben) werden nur die beiden ersten und eventuell das vierte realisiert, das wichtige dritte aber nicht."

Linkliste

Siehe auch