Geheimdienst

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
(Weitergeleitet von NSA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.

Ein Geheimdienst (auch Nachrichtendienst genannt) ist eine Behörde, die möglichst viele Informationen über die außen-, innen- und sicherheitspolitische Lage und oft auch wirtschaftsbezogene sammelt und auswertet. Das tut sie, wie der Name sagt, weitgehend geheim oder - wie es fachsprachlich heißt - in verdeckten Operationen.

Dabei können innen- und außenpolitische, zivile und militärische Informationsgewinnung durch getrennte Behörden oder in einer gemeinsamen Behörde gesammelt werden.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelles

Nachrichten

"Eine NSA-Hackertruppe namens TAO dringt nahezu überall ein, seien es Blackberry-Mailkonten oder neu gekaufte Rechner. Sie operiert wohl auch in Deutschland.
Die NSA unterhält eine eigene, seit Jahren wachsende Hackertruppe, die jedes technische System angreift. [...] Sie fängt Lieferungen von Computern oder anderen Geräten an Zielpersonen ab, wenn die sich etwas online bestellt haben, um Schadsoftware oder sogar Wanzen einzubauen und dann erst an den Empfänger zu schicken."
"Interne Dokumente belegen: Der Verfassungsschutz bekam von der NSA die begehrte Spionagesoftware XKeyscore – und versprach als Gegenleistung dafür Daten aus Deutschland."
"Reporter ohne Grenzen ist bestürzt über Bestrebungen im Verteidigungsministerium, mit Hilfe des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) gegen kritische Journalisten vorzugehen."

Kommentare

"Das unfassbare Erstarken der Nachrichtendienste ist ein Symptom dafür, dass ganze Staatsapparate verzweifelt auf der Suche nach der Bedeutung des Geschehens im Netzzeitalter sind. Ein Teil des Horrors ist entstanden, weil Systeme, die für das Beantworten von Fragen geschaffen werden, niemals die Antwort "Oh, keine Ahnung" akzeptieren. Sie sammeln immer mehr Daten und rechnen einfach immer weiter. Wer die Aufgabe hat, per Datenauswertung Terroristen zu finden, wird Terroristen finden. Und wenn er sie selbst neu definieren oder gar produzieren muss.
Erkenntnis ist das einzige Mittel gegen Hilflosigkeit, Glauben taugt nur zur Linderung. Es geht aber bei der Berechnung der Welt nach Art der Datenmonster nicht um Erkenntnis, sondern um algorithmische Wahrscheinlichkeiten, und das ist schierer Glaube, Datenglaube."
Wollte eine US-Regierung der Zukunft Amerika zu einen autoritären Staat umbauen, wären alle Bedingungen dafür bereits geschaffen, sagte er [Edward Snowden] in seinem TV-Interview. Er nannte es eine „Turnkey Tyranny“, Tyrannei per Knopfdruck. Anders als die Stasi würde eine Diktatur mit NSA-Technologie in der Lage sein, rückwirkend die kleinsten Details zu jeder Person zu finden und gegen sie zu wenden.

STEVEN GEYER: Die NSA und wir, FR 31.1.14

Snowden erklärt es für unerträglich, dass der Staat eine seiner zentralen Hoheitsaufgaben, die Sorge um die nationale Sicherheit, aus der Hand gebe, sie Privatfirmen überlasse, die nicht von der Regierung, geschweige denn vom Parlament und seinen entsprechenden Ausschüssen kontrolliert werden könnten. [...]

Staaten zerfallen nicht nur. Sie werden auch zerschlagen. Selten von Revolutionen. Meist von Regierungen. Mögen Edward Snowdens Enthüllungen dazu beitragen, dass der Staat wieder seine Aufgaben übernimmt, dass die so wieder unter die Kontrolle der dafür vorgesehenen demokratischen Organe kommen! Nicht allein in den USA. [...]

Edward Snowden hat bei den Special Forces gearbeitet. Er meldete sich, um im Irak-Krieg zu kämpfen. Er war bei der CIA. „Kein Weg, der geradewegs zum Bürgerrechtler führt“, fragt ihn Hubert Seipel vom Norddeutschen Rundfunk denn auch im Interview. Snowdens Antwort ist von schlagender Einfachheit: „Man kann lernen“. Das ist ein großes Wort. Weil jeder von uns weiß, wie schwer es ist, unsere Haltung und nun gar unser Verhalten zu ändern.


Wir müssen von Snowden lernen

Die US-Spionage in Deutschland schneidet die Wurzeln der Grundrechte ab. Das ist staatsgefährdend. Und was macht Innenminister Friedrich, der ja auch Verfassungsminister sein soll? Mit seinem Gerede von einem Supergrundrecht Sicherheit versucht der CSU-Mann, die Unterhöhlung des Bodens des Grundgesetzes sogar noch zu rechtfertigen.

Heribert Prantl: Überwachung durch US-Geheimdienste - Unterirdisch, Süddeutsche Zeitung, 21.7.13

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Der Aufsatz von Prantl ist grundlegend und besticht durch anschauliche Bilder. Es lohnt sich, auch etwas längere Passagen daraus zu behandeln. --Fontane44 18:08, 22. Jul. 2013 (CEST)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Unterrichtsideen

Sensibilisierung

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

"mein tipp für die sensibilisierung, ‘NSA’ für die schüler durch eltern oder schule oder direktor oder ‘lieblings’-kollegen ersetzen und die frage damit verbinden, ob sie gerne ihre daten und ihre online-aktivitäten für diese verfügbbar wollen." (anderl in Kommentar zu Herr Rau: PRISM, Abhören, Datenschutz)

Geheimdienste und Grundrechte

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
  • Die Schüler stellen die ihrer Meinung nach fünf wichtigsten Grundrechte zusammen.
  • Sie besprechen, welche Einschränkungen sinnvoll erscheinen.
  • Beispiele von Missachtung der Grundrechte in totalitären Staaten
  • Beispiele von Missachtung von Grundrechten durch Geheimdienste und Polizei in Rechtsstaaten

(Kurzform der Fassung von kubiwahn vom 20.8.13)

Sollte ich also ein aktuelles Beispiel nehmen, was ähnlich eindringlich wäre, so könnte das natürlich Snowden sein – wenn man ein Gesicht setzen möchte. Aber das würde sehr kurz greifen, denn die Folgen scheinen viel gravierender. [...] Ergo scheint das ganze Thema nicht nur eine technische Frage zu sein (Abhören) oder eine rechtliche (Datenschutz), sondern ein viel grundlegendere nach den Grenzen unserer ganz persönlichen Freiheit.

kubiwahn, 20.8.13

Unterrichtsprojekt: Auf dem Weg in die Diktatur?

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Auf dem Weg in die Diktatur? Überwachung im Internet durch PRISM, Tempora & Co - Unterrichtsentwurf

Grundlage des Unterrichtsprojektes des Lehrerfreundes ist der Text Die Dekonstruktion des Internets (PDF) von Michael Konitzer. Er ist aber durch "Thesen zur Diskussion und Erörterung, Folien, Hinweise[n] zum Unterrichtsgang" zu einem Unterrichtsprojekt für die Sekundarstufe II ausgebaut worden.

Vertiefung: Der Überwachungsstaat

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Das folgende Video Überwachungsstaat- Was ist das?[1] von manniac ermöglicht Sensibilisierung in einer ganzen Reihe von weiteren Bereichen:

1. Überwachungsstaat
  • In welchem Verhältnis stehen Sicherheit und Freiheit? Ist ein Wert dem anderen übergeordnet? Wo wird uns die freie Entscheidung, was wir tun, durch Regeln genommen? (Beispiele: Verkehr ...)
  • Freie Meinungsäußerung, Meinungsbildung, öffentlicher Raum, Privatsphäre, Intimsphäre
  • äußere Zensur, Selbstzensur
  • Staatsgeheimnisse, private Geheimnisse
2. Internet
  • Werbung im Internet (Weshalb findet sich im Umfeld des Videos Werbung? Weshalb findet sich in der Wikipedia keine? Was für Werbung findet sich im ZUM-Wiki? Wer ist die Zielgruppe des Videos? Wer ist die Zielgruppe der Werbung im Umfeld des Videos?)
  • Lizenzierung von Inhalten im Internet (z.B. dieses Videos): Wie stellt man im Internet Urheberschaft fest? Offene Bildungsinhalte; Vielheit von Autoren; "Weisheit der Vielen" ...
  • Wie kann man Inhalte im Internet bewerten?
    • äußere Merkmale: Autor(en), Zielgruppe, Umfeld der Veröffentlichung, ...
    • innere Merkmale: Darstellungsabsicht, Perspektive (deutlich erkennbar, diffus, Multiperspektivität) Belege, Stil, ...
Material

Rollenspiel

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

PRISM Rollenspiel zum Datenschutz[2]


Bekannte Geheimdienste

Deutschland

  1. Bundesnachrichtendienst (BND), Auslandsnachrichten[3][4][5]
  1. Bundesamt für VerfassungsschutzWikipedia-logo.png (BfV), Inlandsnachrichten[6]
  2. Militärischer AbschirmdienstWikipedia-logo.png (MAD), militärische Nachrichten

historisch:

Ministerium für StaatssicherheitWikipedia-logo.png der DDR (kurz MfS oder Stasi), Inlands- und Auslandsgeheimdienst und zugleich Ermittlungsbehörde (Untersuchungsorgan) für politische Straftaten

China

  1. Ministerium für StaatssicherheitWikipedia-logo.png
  2. Militärnachrichtendienst der Generalplanungsabteilung der VolksbefreiungsarmeeWikipedia-logo.png


Frankreich

Der Aufbau der Nachrichtendienste FrankreichsWikipedia-logo.png ist unübersichtlich; deshalb wird nur auf den Wikipediaartikel verwiesen.

Israel

  1. MossadWikipedia-logo.png, Auslandsnachrichten
  2. Schin BetWikipedia-logo.png, Inlandsnachrichten
  3. Agaf ha-Modi'inWikipedia-logo.png, militärische Nachrichten

Russland

  1. Federalnaja Sluschba BesopasnostiWikipedia-logo.png (FSB), Inlandsnachrichten
  2. Sluschba Wneschnei RaswedkiWikipedia-logo.png (SWR), Auslandsnachrichten
  3. Glawnoje Raswedywatelnoje UprawlenijeWikipedia-logo.png (GRU), Auslands- und Aufklärungsdienst der Streitkräfte

historisch:

Komitet Gossudarstwennoy BesopasnostiWikipedia-logo.png (KGB)


USA

CIA

  1. Die Central Intelligence AgencyWikipedia-logo.png (CIA) ist ein Nachrichtendienst für aktive, agentengestützte Spionage (Human Intelligence) im Ausland.

DIA

  1. Die Defense Intelligence AgencyWikipedia-logo.png (DIA) untersteht direkt dem Verteidigungsministerium und koordiniert die Arbeit von vier der fünf Nachrichtendienste der Streitkräfte-

NSA

  1. Die National Security AgencyWikipedia-logo.png (NSA) ist dem Budget nach der größte Geheimdienst der Welt. Ihre hauptsächlichen Aufgaben bestehen in der Signals Intelligence (dt. „elektronische Signalaufklärung“), in der Forschung und Umsetzung von Kryptografie und Kryptoanalyse, sowie in der Gewährleistung von Informationssicherheit des Staates.

Nach der Kritik durch den Whistleblower Edward Snowden ist die NSA und nicht zuletzt ihr Abhörprogramm PRISM in die Kritik geraten.

Aktuelle Nachrichten und Kommentare
"Die US-Geheimdienste sind in der Ära Trump die letzte Hoffnung für die Freiheit - so paradox das klingt. Nur sie können seine Regierung davon abhalten, ein globales Unterdrückungsregime zu errichten."

United States Coast Guard Intelligence

  1. Der United States Coast Guard IntelligenceWikipedia-logo.png, der Nachrichtendienst der United States Coast Guard (Küstenwache), untersteht dem Ministerium für Innere Sicherheit, gehört aber zu den Teilstreitkräften.

Vereinigtes Königreich

  1. Secret Intelligence ServiceWikipedia-logo.png (SIS), Auslandsnachrichten, (auch unter den Namen MI6, Military Intelligence, Abteilung sechs oder Secret Service)
  2. Security ServiceWikipedia-logo.png oder MI5 (Military Intelligence, Abteilung fünf), Inlandsnachrichten
  3. Government Communications HeadquartersWikipedia-logo.png (GCHQ) in Cheltenham elektronische Aufklärung (ELINT)[7]
  4. Defence IntelligenceWikipedia-logo.png, militärische Nachrichten und Abschirmung

Ältere Nachrichten und Meinungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel habe in dem Gespräch mit Präsident Obama die Erwartung geäußert, "dass die US-Behörden Aufklärung über den möglichen Gesamtumfang solcher Abhörpraktiken gegenüber Deutschland geben werden und damit Fragen beantworten, die die Bundesregierung bereits vor Monaten gestellt hat", sagte Seibert.

Merkel beschwert sich bei Obama

[...] 3. Spionageabwehr stärken, Verfassungsschutz abschaffen

Erkenntnis: Zehn Jahre Handyüberwachung der Kanzlerin zeigen: Die Spionageabwehr der Bundesrepublik ist unfähig oder schlimmer, verschließt gezielt die Augen.

Konsequenz: Für digitale Spähabwehr zuständig ist der Verfassungsschutz, der schon durch sein Radikalversagen in Sachen NSU-Terror auffiel. In seiner jetzigen Form schafft der Verfassungsschutz offenbar kaum mehr, als vor Punkbands zu warnen. Bestenfalls scheint er wirkungslos, schlechtestenfalls ist er selbst eine Gefahr. Abschaffen. [...]


Sascha Lobo: NSA-Überwachung: Zehn Lehren aus der Spähaffäre, Spiegel online, 29.10.13

Die Empörung im Berliner Politikbetrieb ist groß, man erregt sich über das "Weltmachtgehabe" der Vereinigten Staaten. Natürlich will, natürlich kann sich die Bundesregierung die Unverfrorenheit der US-Dienste nicht gefallen lassen. Entsprechend laut wird nun nach Konsequenzen gerufen. Dabei weiß jeder: Deutschland braucht Amerika, ist auf die Hilfe der Agenten von NSA und CIA angewiesen, bei der Terrorabwehr, in Krisengebieten. Und so sind die Rufe vor allem ein Zeichen der Ohnmacht.

Philipp Wittrock: US-Lauschangriff: Merkels Empörung, Merkels Ohnmacht, Spiegel online, 27.10.13

Die Spähaffäre ist längst nicht mehr nur NSA-Angelegenheit, sondern nur das Symptom einer weltweiten, kalten Sicherheitshysterie. Der BND hat den Frankfurter Netzknoten DE-CIX angezapft, über den weitgehend innerdeutscher Datenverkehr läuft. Den darf der BND nicht ablauschen. Dem Fußgängerzonisten ist das nicht so wichtig, und mit Rückendeckung der Politik scheint wie für die NSA auch für die deutsche Geheimdienste "dürfen" gar kein Kriterium mehr zu sein. Sondern bei Bedarf eine drittelwegs plausible Erklärung für das zu finden, was man ohnehin tut. Da passt ins Bild, dass über Jahre gezielt Gespräche zwischen Strafverteidigern und ihren Mandanten belauscht wurden. Das ist die Aufkündigung des Rechtsstaats durch Ermittlungsbehörden.

Sascha Lobo: Die Mensch-Maschine: Das Zeitalter des Pseudoprivaten beginnt jetzt, Spiegel online, 8.10.13

Etwas läuft falsch, wenn ein Land den Unterschied zwischen Journalismus und Terrorismus nicht mehr kennt. [...] Die Warnungen von Snowden, sie klingen jetzt anders. Nicht mehr paranoid, sondern real. Es geht nicht mehr um Geheimnisverrat. Sondern um den Selbstverrat des Westens.

Khué Pham: Der wahre Verrat, ZEIT, 22.8.13

Rund 70 Prozent des staatlichen Sicherheitsetats gehen schon an [private] Subunternehmer. [...] Das Know-how und die Dienstleistungen der Firmen seien inzwischen so wichtig geworden, dass die Sicherheitsbehörden abhängig von ihnen seien, sagt Allison Stanger vom Middlebury College. [...] Ihr Fazit: "Wenn der Staat bei der Erfüllung seiner Funktionen so abhängig von der Privatwirtschaft geworden ist, ist es schwer, gegen deren Interessen gegenzuhalten."

ZEIT, 9.8.13, S.21

Für den Machterhalt verbraucht die Kanzlerin andauernd demokratische Substanz, deren Erneuerung sie selber nicht gewährleisten kann. Das war in der Euro-Krise so. Das ist im Überwachungsskandal so.

Merkel hat sich auf einen gefährlichen Tausch eingelassen: Sie gibt die Verantwortung ab und behält die Macht. Sie lebt damit einen Zynismus der Macht vor, der uns alle kompromittiert.


Jakob Augstein: NSA-Überwachung: Die kleine Kanzlerin, Spiegel online, 22.7.13

Ich halte das mögliche Erpressungspotential, für gegenwärtige und zukünftige Funktionsträger, aus Politik und Wirtschaft, für das Gefährlichste an dieser allumfassenden Datensammlung.

Für mich stellt sich die Fragen, wieso sich unsere Politiker so bedeckt halten. Haben die alle was zu verbergen und der NSA winkt schon jetzt mit Dossiers, falls sich einer zu weit aus dem Fenster lehnt?


Elke T.: Kommentar bei Herr Rau: PRISM ..., 24.7.13

Aus der fehlenden öffentlichen Empörung außerhalb von Netzgemeinde und Journalistenzirkeln entsteht ein mit Enttäuschung durchwirktes Ohnmachtsgefühl: die Befürchtung, dass der deutsche Durchschnittsbürger sich entscheidet. Und zwar für die Vollüberwachung, wenn er vor die Wahl gestellt würde zwischen einer enttarnten Sauerlandgruppe und der Aufgabe eines Drittels der verfassungsgarantierten Grundrechte inklusive der Würde des Menschen. Ein überwachter Bürger hat keine Würde. Ein heimlich mit Wissen des Staates verdachtslos und illegal überwachter Bürger ist kein Bürger mehr. […]

Ich bin wütend auf eine Regierung, deren Reaktionen (mit Ausnahme der der Justizministerin) ich als Mischung aus Unfähigkeit, Unwilligkeit und Appeasement-Politik empfinde. Das Kabinett Merkel erweist sich in der Krise als Nicht-Regierungs-Organisation. […] Aber vielleicht hat Merkel auch vom Grundgesetz erst aus der Presse erfahren.


Sascha Lobo: Die Mensch-Maschine: Mein Weg zum Ekel, Spiegel online, 23.7.13

Auch Verschlüsselung ist nicht sicher, im Gegenteil: So lange so wenige Leute ihre Mails verschlüsseln haben verschlüsselte Emails Priorität, und mit etwas Rechenaufwand kriegt man die geknackt. Das ganze funktioniert dann wenn JEDER ALLE Emails verschlüsselt.

Es ist also eine Lüge (oder Dummheit/Unwissen, Hanlons razor gilt) wenn jemand behauptet man sei da total wehrlos. Man kann etwas machen. Es ist nur unbequem. Und das ist der Punkt wo dann mit den Schultern gezuckt und nichts getan wird. Und das ist der Nährboden für Diktaturen.


Aginor bei Herr Rau: PRISM ..., 23.7.13

Der moderne Staat ist das schützende Konstrukt, unter dem die Bürger ihre grundgesetzlich verbürgten Freiheiten verwirklichen können: Diese Funktion, das Freiheitsversprechen des demokratischen Rechtsstaates, ist seine einzige Existenzberechtigung, seine letzte.

Thomas Darnstädt, Spiegel vom 22.7.13

Einen Vorteil hat das alles: Das Deckmäntelchen Kinderpornographie ist unglaubwürdig geworden. Niemand hat ernsthaft behauptet, man würde nur abhören, um die bekämpfen zu können. […]

Eine Studie zeigt, dass sich anhand einer Analyse allein der Likes auf Facebook relativ zuverlässige Aussagen über Geschlecht, ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung, Drogengebrauch und politische Haltung treffen lassen. Ob die Eltern sich getrennt haben, bevor die Person 21 Jahre alt war, lässt sich aber nur mit 60% Wahrscheinlichkeit sagen – aber immerhin. [...]


Herr Rau: PRISM, Abhören, Datenschutz, Lehrerzimmer, 20.7.13

Als überzeugter Amerika-Freund will er dem Verbündeten nicht zu nahetreten. Und weil er zugleich starke Geheimdienste für unentbehrlich hält, behagt ihm die angetragene Rolle des Aufklärers gar nicht. Stattdessen ermahnt er die Bürger, mehr für den Schutz ihrer Daten zu tun, und bezeichnet Sicherheit als "Supergrundrecht".

Minister Friedrich und die NSA-Affäre: Der USA-Verteidigungsminister, Spiegel online 16.7.13

Nach dieser Reise wissen wir also nur, was wir vorher schon wussten: Dass der US-Regierung der Datenschutz und die Privatsphäre der deutschen Bürger ziemlich egal sind, wenn es um die Abwehr von Terror und anderen Gefahren geht. Und dass sie sich bei ihrer globalen Spähaktion von Protesten selbst befreundeter Länder nicht irritieren lässt und Fragen dazu brüsk abwehrt. Schließlich kann sie gewiss sein, dass die Bundesregierung wie andere Regierungen Geheimdiensterkenntnisse aus der weltweiten Observation immer gerne entgegen nimmt. Und im Zweifel nicht genau wissen will, woher die stammen und wie sie gewonnen werden. Also im Stillen Mittäterin ist.

Innenminister Friedrich bietet keine neuen Informationen, Zeit online, 13.7.13

Auch das noch

Hallo NSA, können Sie meine E-Mail wiederherstellen?

"Sie haben eine wichtige E-Mail unwiederbringlich gelöscht? Da könnten doch US-Geheimdienste helfen. Ein niederländischer Journalist ruft einfach die NSA-Zentrale an, bittet um ein Backup - und bekommt Tipps von erstaunlich hilfsbereiten Menschen."

Ich habe nichts zu verbergen, oder?

Anmerkungen

  1. Interview mit manniac, dem Zeichner des Erklärvideos zum Überwachungsstaat, WSJ, 30.7.13; am 31.7.13 11:30 war das Video über 460 000 mal hochgeladen worden.
  2. Eine Bewertung dieses Spiels findet sich bei Herr Rau: PRISM ...
  3. Interview mit Edward Snowden: NSA liefert BND Werkzeuge für Lauschangriff Spiegel online, 7.7.2013
  4. Stefanie Waske: Nach Lektüre vernichten! Der geheime Nachrichtendienst von CDU und CSU im Kalten Krieg (Leseprobe)
  5. "Ihr braucht einen Snowden aus dem BND!" Interview mit Thomas Drake in FR vom 10.6.14
  6. Der Geheimdienst, der nichts weiß Ch. Bommarius plädiert in der Frankfurter Rundschau vom 6.7.13 für die "Abschaffung des Verfassungsschutzes".
  7. Edward Snowden über die Arbeit des GCHQ insbesondere mit dem Tempora-ProgrammWikipedia-logo.png

Literatur

  • Andreas von Bülow: Im Namen des Staates. CIA, BND und die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste. Piper, München u. a. 1998, ISBN 3-492-04050-0
  • Andreas von Bülow: Die CIA und der 11. September. Internationaler Terror und die Rolle der Geheimdienste. Piper, München u. a. 2003, ISBN 3-492-04545-6
  • Dominic Hörauf: Die demokratische Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes - Ein Rechtsvergleich vor und nach 9/11, (Verfassungsrecht in Forschung in Praxis Band 88), Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2011, ISBN 978-3-8300-5729-1
  • Wolfgang Krieger: Geschichte der Geheimdienste. Von den Pharaonen bis zur CIA. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-58387-2 (= Beck’sche Reihe 1891)
  • Roewer, Helmut/ Schäfer, Stefan/ Uhl, Matthias: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert. Herbig, München 2003 ISBN 3-7766-2317-9
  • Jürgen W. Schmidt: " Geheimdienste in Deutschland: Affären, Operationen, Personen" Ludwigsfelde 2013 ISBN 978-3-933022-78-3
  • Wolbert K. Smidt: Geheimhaltung und Transparenz – demokratische Kontrolle der Geheimdienste im internationalen Vergleich. Lit, Berlin 2007, ISBN 978-3-8258-8983-8

Linkliste

Siehe auch