Nahostkonflikt

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Mandatsgebiet Palästina in den Grenzen von 1920 bis 1923 (einschließlich Transjordanien)
Israelische Siedlungen in Westjordanland und Gazastreifen

Als Nahostkonflikt bezeichnet man im engeren Sinn den Konflikt um die Region Palästina zwischen Juden und Arabern. Gelegentlich wird er aber für den Konflikt zwischen Israel und allen arabischen Staaten verwendet, ja für die gesamte Konfliktlage im Nahen Osten, also auch für den Konflikt zwischen muslimischen Staaten wie Saudi-Arabien und Iran.

Die Vorgeschichte des Konflikts um Palästina ist im historischen Teil des Wikipediaartikels NahostkonfliktWikipedia-logo.png gut zusammengefasst. Für die unterrichtliche Behandlung des aktuellen Konfliktpotentials im Nahen Osten ist Material im Artikel Orient im Wandel zusammengestellt.

Dieser Kurzartikel enthält Material zum speziellen israelisch-palästinensischen Konflikt.

Inhaltsverzeichnis

Aktuell

Materialien

Literatur

  • Nir Baram: Im Lande der Verzweiflung 2016 - Rezension der FR
  • Martin Beck: Friedensprozess im Nahen Osten. Rationalität, Kooperation und politische Rente im Vorderen Orient. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 2002, ISBN 3-531-13724-7
  • Reiner Bernstein: Von Gaza nach Genf. Die Genfer Friedensinitiative von Israelis und Palästinensern. Wochenschau Verlag, Schwalbach/Ts. 2006
  • Wesley H. Brown & Peter F. Penner (ed.): Christian Perspectives on the Israeli-Palestinian Conflict. Neufeld Verlag, Schwarzenfeld 2008, ISBN 978-3-937896-57-1.
  • Noah Flug, Martin Schäuble: Die Geschichte der Israelis und Palästinenser. Mit Karten, Zeittafel und Medienhinweisen. München, aktualisierte Auflage 2009, ISBN 978-3-423-62416-9.
  • Motti Golani: From Civil War to Interstate War and Back again. The War over Israel/Palestine, 1945-2000, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 2 (2005), S. 54-70.
  • Margret Johannsen: Der Nahost-Konflikt, VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006, ISBN 3-531-15243-2.
  • Naseef Naeem & Hatem Elliesie: „Gemeinsames Dach: Der Staatenbund – eine mögliche Lösung für den Nahostkonflikt“, in: FAZ, Rubrik „Staat und Recht“, Donnerstag, den 12. Februar 2009, S. 10.
  • Irit Neidhardt: Mit dem Konflikt leben!? Berichte und Analysen von Linken aus Israel und Palästina. Unrast Verlag, 2004, ISBN 3-89771-010-2.
  • Ilan Pappe: Die ethnische Säuberung Palästinas, Haffmanns & Tolkemitt, 2014, ISBN 978-3-942989-86-2
  • Avi Primor: Der Friedensprozeß im Nahen Osten und die Rolle der Europäischen Union, ZEI, 1998, ISBN 3-933307-25-2. – (Zentrum für Europäische Integrationsforschung, Bonn: ZEI Discussion Paper; 25)
  • Gernot Rotter, Schirin Fathi: Nahostlexikon. Der israelisch-palästinensische Konflikt von A–Z, Palmyra Verlag, Heidelberg 2001, ISBN 3-930378-28-0.
  • Tom Segev: Es war einmal ein Palästina. Juden und Araber vor der Staatsgründung Israels. München 2005, ISBN 978-3-570-55009-0.
  • Tom Segev: 1967. Israels zweite Geburt. Bonn 2007 (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung 635), ISBN 978-3-89331-789-9.
  • Rolf Steininger: Der Nahostkonflikt, Fischer-Kompakt, Frankfurt am Main 2003, 4. Auflage 2006, ISBN 3-596-16121-5.
  • Rolf Steininger/Rudolf Agstner (Hgg.): Israel und der Nahostkonflikt 1972–1976, Olzog Verlag. München 2006, ISBN 978-3-7892-6812-0. (Rezension)
  • Tilman Tarach: Der ewige Sündenbock. Heiliger Krieg, die „Protokolle der Weisen von Zion“ und die Verlogenheit der sogenannten Linken im Nahostkonflikt. Mit einem Geleitwort von Henryk M. Broder. Vierte überarbeitete Auflage. Edition Telok, Freiburg 2011, ISBN 978-3-9813486-0-6.
  • Angelika Volle, Werner Weidenfeld (Hrsg.): Frieden im Nahen Osten? Chancen, Gefahren, Perspektiven, Verlag für Internationale Politik, Bonn 1997, 308 S.
  • Saree Makdisi: Palästina – Innenansichten einer Belagerung. Laika Verlag, Hamburg 2011 ISBN 978-3-942281-90-4
  • Dieter Vieweger: Streit um das heilige Land – Was jeder vom israelisch-palästinensischen Konflikt wissen sollte, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, 3. überarbeitete und aktualisierte Auflage, 2011, ISBN 978-3-579-06757-5.

Siehe auch

Linkliste