OER ZUM Machen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eigenständiger Abschnitt zum Workshop OER ZUM Machen - Potenziale der Wikis auf ZUM.de

Die Idee

OER ZUM machen – Potenziale der Wikis auf ZUM.de für Schule und Unterricht
Ideen offen und frei (gemeinsam) gestalten

Erste Ideen in wenigen Minuten online publizieren. Interaktive Übungen erstellen (oder erstellen lassen). Videos einbinden oder auch ein Etherpad. Alles das ist im ZUM-Wiki (zum-wiki.de) oder im Projektwiki (projektwiki.de) möglich. – Schau Dir an, wie’s geht, und probiere es selbst aus!

Rückblick: für unterrichtliche Zwecke gestattet

Warum OER?

  1. In einer Multi-User-Umgebung am flexibelsten handhabbar: Nachfragen erübrigen sich.
  2. Weiterverwendung ist garantiert erlaubt.
  3. Urheber muss genannt werden und bleibt so weiterhin erkennbar.
  4. Weitergabe unter der selben Lizenz führt quasi zu einem Schneeballeffekt: Auch das weiterverwendete, evt. überarbeitete und ergänzte Material steht unter der selben Lizenz ... und darf so auch vom Urheber wieder genutzt werden.
  5. Austausch mit anderen OER-Plattformen wird erleichtert: Nutzung der Text und Dateien aus der Wikipedia und Mediawiki Commons ist erlaubt.
Exkurs

Warum Wikis?

  1. einfach und schnell zu bearbeiten
  2. überall per Webbrowser zugänglich = eine wesentliche Vorentscheidung
  3. kollaboratives Arbeiten bietet sich an
  4. MediaWiki = technisch gut gepflegte und ständig weiter entwickelte Software der Wikimedia-Projekte (Wikipedia etc.)
  5. vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten der Software: Quiz-Script Framework u.a.
  6. Einbindung multimedialer Elemente leicht möglich: Videos, LearningApps etc.

Warum die ZUM-Wikis?

  • seit Ende 2004
  • zahlreiche aktive Nutzer
  • aktive und kompetente Admins
  • verlässliche Infrastruktur durch die ZUM
  • gute technische Basis, die weiter entwickelt wird
  • verlässlicher, kompetenter Support auf eigenem Server

Welche Wikis?

  • Das ZUM-Wiki - bietet die größte Vielfalt an Möglichkeiten und ist (nach einer Anmeldung als Nutzer) frei nutzbar.
  • Das Projektwiki - bietet sich für (kleinere und größere) Projekte, eventuell nur kurze Zeit laufende Unterichtssequenzen mit einzelnen Lerngruppen an.
  • Das Grundschullernportal - eignet sich für alle, die im Grundschulbereich aktiv werden möchten oder es bereits sind.
  • Das Klexikon - tritt an, eine Art Wikipedia für Kinder zu werden
  • Die Wiki-Family im Überblick

Beispiele, die zeigen, was möglich ist

Mathematik-digital

Mathematik-digital.de ist das Ergebnis der Zusammenarbeit verschiedener Beteiligter:

Im ZUM-Wiki sind in diesem Kontext zahlreiche Lernpfade entstanden:

HeMaS

HeMaS dokumentiert des folgenden Projekt:

Das Projekt HeMaS (Mit Heterogenität im Mathematikunterricht der Sek. I konstruktiv umgehen) hat das Ziel, 30 rheinland-pfälzischen Schulen ein intensives Unterstützungsangebot beim Umgang mit der gestiegenen Heterogenität im Mathematikunterricht zu bieten.

HeMaS

Koopdig

Koopdig ist die Dokumentation einer Reihe von Lehrerfortbildungen in Baden-Württemberg im Projektwiki:

ZUM-Differenzieren

ZUM-Differenzieren ist ein Lehrerprojekt in Hamburg, das noch am Anfang steht:

→ ZUM-Differenzieren

Die elektrische Ladung

→ ZUM-Differenzieren/Physik/Elektrik/Die elektrische Ladung
Blitze sind ein beeindruckendes Naturschauspiel. Sie entstehen durch elektrische Aufladung in Gewitterwolken. Aber auch aus unserem Alltag ist Elektrizität nicht wegzudenken. Lampen, Computer, Smartphones, Wasserkocher, Mikrowellenherde und zukünftig auch Autos werden mit elektrischem Strom betrieben. Auch Mikrochips - die wichtigsten Bauteile aller elektronischen Geräte - funktionieren mit elektrischem Strom. Strom bietet uns heute Möglichkeiten und Komfort, von dem Eure Ur-Ur-Urgroßeltern vor 150 Jahren noch nicht zu träumen wagten. Aber Strom birgt auch Gefahren. Der Elektrische Strom ist in der Lage einen Menschen lebensgefährlich zu verletzen. Um so wichtiger ist es, ein grundlegendes Verständnis vom elektrischen Strom zu besitzen.

Sicherlich hast Du auch schon einmal "eine gewischt" bekommen, wenn Du einen Türgriff aus Metall, eine Heizung oder einen Freund berührt hast. Vielleicht hast Du auch schon einmal beobachtet, dass Deine Haare knistern, wenn Du Dir einen Fleece-Pulli über den Kopf streifst.
Beide Fälle sind auf das gleiche Phänomen zurück zu führen. Um dieses Phänomen genauer zu untersuchen, kannst Du einige Versuch selbst durchführen:

Nuvola apps edu science.svg   Versuch 1: Die selbsthaftende Folie

Du benötigst für diesen Versuch ein Stück Klarsichtfolie und eine Kunststoffplatte.
Probiere, ob die Folie an den verschiedenen Oberflächen der Wände im Physik-Raum haften bleibt und notiere Dein Ergebnis in einer Tabelle!
Reibe jetzt mit der Folie etwa einige Sekunden an der Kunststoffplatte! Zieh die Folie vorsichtig von der Platte ab. Probiere, an welchen Oberflächen die Folie jetzt haften bleibt! Notiere Deine Beobachtungen in der gleichen Tabelle!
Der Tabellenkopf könnte so aussehen:

# Oberfläche unbehandelte Folie behandelte Folie
Nuvola apps edu science.svg   Versuch 2: Luftballon

Erstellt für diesen Versuch ein Versuchsprotokoll mit einer eigenen These (Vermutung) über den Ausgang des Experiments, einer kurzen Versuchsbeschreibung mit Skizze (die Versuchsdurchführung ist darin vermutlich schon enthalten), Eurer Beobachtung und Eurer Schlussfolgerung. Du benötigst für diesen Versuch einen Luftballon und jemand Freiwilligen mit etwas längeren Haaren. Reibe mit dem aufgepusteten Luftballon an den Haaren und entferne den Luftballon langsam vom Kopf. Was beobachtest Du dabei? Hast Du eine Erklärung für Deine Beobachtungen? l


Nuvola apps edu science.svg   Versuch 3: seltsame Verhältnisse

Erstelle auch für diesen Versuch ein Versuchsprotokoll. Du benötigst für diesen Versuch zwei Klarsichtfolien und eine Kunststoffplatte.
Reibt nun zwei Folien nacheinander an der Kunststoffplatte wie in Versuch 1! Haltet nun beide Folien mit zwei Fingern an einem Ende so zusammen, dass die Seiten der Folien sich anschauen, die vorher gegen die Kunststoffplatte gerieben wurden! Beobachtet die Folien! Untersuche, wie sich die Folien gegenüber der Kunststoffplatte verhalten! Notiere Deine Beobachtungen! Welche Schlussfolgerungen ergeben sich daraus?

So kann man sich ein Atom vorstellen. Nur sehr viel kleiner!

Alle Dinge bestehen aus winzig kleinen Bausteinen, den Atomen. Diese Atome sind aus noch kleineren Teilchen zusammengesetzt, die Kräfte aufeinander ausüben. Sie ziehen sich gegenseitig an oder stoßen sich gegenseitig ab. Die Ursache dafür bezeichnen wir als Farm-Fresh bullet go-16px.pngdie elektrische Ladung eines Teilchens. Wir kennen zwei Arten elektrischer Ladungen; positive elektrische Ladungen (+) und negative elektrische Ladungen (—).
Wenn in einem Körper gleich viele positive und negative Ladungen vorhanden sind (und diese gleichmäßig verteilt sind), dann spüren wir diese Ladungen nicht. Wir sagen dann, der Körper ist elektrisch neutral. Sobald aber eine Art von Ladungen überwiegt, können wir diese feststellen. Diese Ladungsüberschüsse bewirken eine Kraft. Diese Kraft ist verantwortlich für die Effekte in den Versuchen, die Du auf diesem Arbeitsblatt findest.

Nuvola Stift.png   Aufgabe 1: Die elektrische Ladung. Eine Definition.

Recherchiere im Physikbuch nach der elektrischen Ladung. Sammle Dein Wissen über die elektrische Ladung in Deiner Mappe. Wenn Du genug Wissen gesammelt hast und sicher bist, dass Du die elektrische Ladung verstanden hast, formuliere eine knappe Definition in Deinen eigenen Worten und notiere diese im Glossar in diesem Heft!
Verfahre von nun an mit allen gekennzeichneten Farm-Fresh bullet go-16px.pngFachbegriff en (für die keine Erklärung im Glossar angegeben ist) auf diese Weise!

Nuvola Stift.png   Aufgabe 2: Eine Erklärung für die seltsamen Effekte

Erkläre mit Hilfe Deines Wissens über die elektrischen Ladungen, den Versuch 3!

Nuvola Stift.png   Aufgabe 3: Der Fleece-Pulli
  • Wenn Du Dir einen Fleece-Pulli über den Kopf streifst, knistert es ganz schön.
  • Manchmal bekommt man "eine gewischt" wenn man einen Türgriff berührt.

Erkläre, wie beide Phänomene zustande kommen und was sie gemeinsam haben!
Hast Du das Überstreifen eines Flece-Pullis schon einmal im Dunklen beobachtet?


Die Influenz

→ ZUM-Differenzieren/Physik/Elektrik/Die Influenz
Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stylised_Lithium_Atom.svg
Gut zu wissen: Niemand hat bisher je ein Atom oder ein Elektron gesehen weil sie dafür viel zu klein sind. Wir können sie nur messen. So wie das Atom hier gezeichnet ist können wir es uns aber leicht vorstellen. Im Kern befinden sich die positiv geladenen Protonen und die ungeladenen Neutronen. In der Hülle sind genau so viele der negativ geladenen Elektronen unterwegs wie Protonen im Kern sind. So erscheint das Elektron nach außen elektrisch neutral.
Einigen Atomen kann man Elektronen wegnehmen, andere Atome können noch welche aufnehmen. Weil dann die Anzahl der positiven und negativen Ladungen nicht mehr übereinstimmen, sind diese Atome dann positiv oder negativ geladen.

Du hast vermutlich schon festgestellt, dass Du unterschiedliche Ladungen voneinander trennen kannst. Wenn Du mit einem Luftballon an Deinen Haaren reibst, werden Deine Haare vom Luftballon angezogen.

Der Grund dafür ist, dass durch die Reibung einige der negativen Ladungen aus Deinen Haaren auf dem Luftballon haften bleiben. Der Ballon hat nun zu viele negative Ladungen. Er ist also negativ geladen. Deinen Haaren fehlen diese Ladungen, sie haben nun mehr positive als negative Ladungen. Sie sind daher positiv geladen. Genau genommen sind es also die ungleichmäßig verteilten Ladungen in Deinen Haaren und dem Ballon die sich anziehen.

Wenn Du gut aufgepasst hast, konntest Du so erklären, wieso zwei Folien sich gegenseitig abstoßen, wenn Sie z.B. an einer Kunststoffplatte aufgeladen wurden.
Aber wie lässt sich erklären, dass du Papierschnipsel unter einer Kunststoffplate zum Tanzen bringen kannst, wenn Du mit einem Tuch über die Kunststoffplatte wischt!? Die Papierschnipsel stehen mit der Kunststoffscheibe doch gar nicht in Kontakt!

Das kannst Du mit Hilfe eines Elektroskops verstehen. Das Elektroskop ist ein Gerät zum Nachweis von elektrischen Ladungen. Das Prinzip, mit dem es funktioniert, kennst Du bereits.

Mit einem Elektroskop können elektrische Ladungen nachgewiesen werden.

Ein einfaches Elektroskop

Ladungen die auf ein Elektroskop aufgebracht werden, verteilen sich gleichmäßig auf allen Metallteilen. Wenn sich ein Überschuss positiver oder negativer Ladungen auf dem Elektroskop befindet, dann schlägt der Zeiger aus. Je größer der Ladungsüberschuss ist, desto stärker ist der Ausschlag des Zeigers.

Gnome-dev-floppy.svg   Merke

Gleichnamige Ladungen stoßen sich gegenseitig ab.
Ungleichnamige Ladungen ziehen sich gegenseitig an.


Nuvola apps edu science.svg   Versuch 1: Ladungen auf dem Elektroskop

Reibe eine Kunststofffolie an der Kunststoffplatte und lade beide elektrisch auf. Streife nun die Plattee an der Metallkugel eines Elektroskops ab!
Erkläre Deine Beobachtung!

Streife nun die aufgeladene Folie an der Metallkugel ab! Wiederhole diesen Schritt mehrfach und erkläre Deine Beobachtung!

Nuvola Stift.png   Aufgabe 1: Erkläre wie ein Elektroskop funktioniert

Erläutere in Deiner Mappe, wie ein Elektroskop funktioniert!

Nuvola apps edu science.svg   Versuch 2: Ladung im Elektroskop?

Erstelle ein Versuchsprotokoll zu diesem Versuch! Entladet zunächst das Elektroskop indem ihr die Metallkugel mit der Hand berührt!

Ladet nun die Kunststoffplatte erneut auf und führe die Platte langsam zur Metallkugel, ohne dass die Kunststoffplatte die Kugel berührt! Entfernt die Platte langsam wieder von der Kugel und notiert Eure Beobachtungen!

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit der Zeiger des Elektroskops ausschlägt? Notiert diese Bedingungen in Eurem Protokoll!

Welche Erklärung ergibt sich daraus für dieses Experiment?

In einigen Stoffen können sich elektrische Ladungen (Elektronen) ganz besonders gut bewegen. Dazu zählen vor allem die Metalle.

Diese Eigenschaft der Metalle nutzt man beim Stromkabel. Wenn man auf ein Ende eines Stromkabels viele elektrische Ladungen aufbringt und diese am anderen Ende des Kabels wieder aufsammelt, fließen die Ladungen durch das Stromkabel, genauso wie Wasser durch eine Wasserleitung fließt. Man sagt, das Stromkabel (oder allgemeiner gesagt Metall) leitet den Strom der elektrischen Ladungen (oder umgangssprachlich den elektrischen Strom). Daher bezeichnen wir Metall als einen elektrischen Leiter.
Stoffe, in denen sich elektrische Ladungen nicht bewegen können bezeichnen wir als elektrische Isolatoren. Der Kunststoffmantel des Stromkabels ist ein Isolator - zum Glück, denn sonnst würde man ja stets einen elektrischen Schlag bekommen, wenn man ein Stromkabel berührt.

Nuvola Stift.png   Aufgabe 2: Definitionen

Recherchiere in Deinem Physik-Buch die Bedeutung der BegriffeFarm-Fresh bullet go-16px.pngelektrischer Leiter und Farm-Fresh bullet go-16px.pngIsolator ! Nenne jeweils Beispiele für elektrische Leiter und elektrische Isolatoren!


Kurzer Überblick über das Spektrum der schon vorhandenen Seiten und Projekte im ZUM-Wiki und in den anderen Wikis der ZUM- Wiki- Family

Informationen für den Unterricht

Aktuelles

Unterrichtsvorbereitung

Lernpfade

Beispiele

Hausarbeiten

Kollaboratives Arbeiten

Beispiele

Projektwiki

Auf verschiedenen Unterseiten arbeiten

Überblick

Interaktive Übungen erstellen

Eigene interaktive Übungen entstehen durch Kopieren, Einfügen und Verändern vorhandener Beispiele einfach und schnell.

Interaktive Übungen im ZUM-Wiki erstellen

Ein sinnvolles einfaches Verfahren ist es, sich den WikiText zu einer interaktiven Übung zu kopieren und diesen dann den eigenen Vorstellungen entsprechend zu modifizieren.

Eine andere Möglichkeit ist, sich auf der Hilfe:Interaktive Übungen anzuschauen, welche Möglichkeiten für interaktive Übungen es gibt, und dann den entsprechenden WikiText zu kopieren und den eigenen Vorstellungen entsprechend zu modifizieren:

LearningApps.org nutzen

Alternativ zu im Wiki erstellen interaktiven Übungen können LearningApps von der Website LearningApps.org genutzt werden.

Wenn man dort eine passende Übungen gefunden oder selbst erstellt hat, braucht man nur unter "App verwenden" (rechts unten unterhalb der jeweiligen App) den Quellcode hinter "Einbetten:" zu kopieren und an der gewünschten Stelle im ZUM-Wiki oder einem anderen Wiki auf ZUM.de einzufügen:

(Mehr) OER erstellen

→ OER ZUM Machen - Potenziale der Wikis auf ZUM.de#(Mehr) OER erstellen