Unterrichtsentwurf

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Erläuterndes Video


Struktur und Inhalte eines ausführlichen Unterrichtsentwurfs

Die folgenden zehn Punkte bilden die verbindliche Grobstruktur des Unterrichtsentwurfs. Die Unterpunkte sind dabei nicht als Unterkapitel zu verstehen, sondern als aspektartige Gliederungshilfen. Du darfst die Bezeichnungen der Unterpunkte aber gerne als Überschriften von Kapitelabschnitten verwenden.

1. Titelblatt

  • Name, Matr.-Nr., Schule, Klasse, Unterrichtsfach, Thema der Stunde, Lehrerin/Lehrer, Dozentin/Dozent

2. Bedingungsanalyse

  • Institutionelle Bedingungen
    • räumliche Situation
    • Ausstattung / vorhandene Lern- und Lehrmittel
  • Eigenschaften der Schülerinnen und Schüler
    • Allgemeines über die Lerngruppe
    • Besonderheiten in der Lerngruppe
    • Entwicklungspsychologische Phase
    • Arbeitsatmosphäre
    • Auffälligkeiten bei bestimmten Schülerinnen und Schülern
    • Vorwissen (themenspezifisch); sachbezogener Entwicklungsstand
    • Erwartete Erfahrungen / Neigungen / Abneigungen zum Thema
    • Erwartete Leistungsmöglichkeiten, Lerntempo
    • Beziehung zu Ihnen als Lehrperson

Hinweis: Bitte nur die Bedingungen angeben, aus denen sich Planungsgesichtspunkte ableiten lassen und die daher für den beschriebenen Unterricht relevant sind!

3. Sachanalyse

  • Darstellung fachwissenschaftlicher Grundlagen
  • Einbettung in die Fachsystematik

Hinweis: In der Sachanalyse sollten die Fachinhalte der Stunde detailliert beschrieben werden. Es sollten aber auch diejenigen Inhalte kurz dargelegt werden, die zwar inhaltlich verwandt, aber über den geplanten Unterricht hinausgehen. In diesem Abschnitt wird noch kein Bezug zu Schule und Lernen hergestellt! Wenn du geneigt bist, Begriffe wie "Unterricht", "Schule", "Schüler", "Aufgabe", ... zu verwenden, dann bist du in der Sachanalyse auf dem Holzweg. Belege deine Aussagen mit Literatur.

4. Didaktische Analyse

  • Bezug zum Bildungsplan
  • Überlegungen zur Relevanz des Inhalts (Alltagsrelevanz, Zukunftsrelevanz)
  • Bezug zu fundamentalen Ideen der Mathematik
  • Hat der Unterrichtsgegenstand einen exemplarischen Charakter?
  • Umweltbezug / Verankerung im Erfahrungsbereich der Schüler
  • Bezug zu anderen Fächern
  • Didaktische Hintergrundtheorien zum Inhalt (Stufenfolgen, Phasen, ...)
  • Didaktische Reduktion; Auswahl und Gewichtung von Inhalten
  • Didaktische Strukturierung
  • Darstellung möglicher Alternativen und deren kritische Wertung
  • Herausarbeiten von "Gelenkstellen" im Unterricht und Planung möglicher Alternativen
  • vermutete Schwierigkeiten und Ideen zur Bewältigung

Hinweis: Diskutiere Alternativen! Belege deine Aussagen mit Literatur.

5. Unterrichtsziele

  • kognitive Ziele
  • affektive Ziele
  • psychomotorische Ziele
  • soziale Ziele

Hinweis: Beschreibe in diesem Kapitel kurz die wesentlichen Ziele der Unterrichtsstunde. Fasse jedes Ziel prägnant in einem Satz zusammen und erläutere die Ziele jeweils in einem kurzen Abschnitt. Du darfst alternativ auch anders strukturieren, z.B. nach Grob- und Feinzielen oder nach Kompetenzen (Fachkompetenz, methodische Kompetenz, personale Kompetenz und soziale Kompetenz). Es müssen auch nicht immer alle Kategorien vorhanden sein. Wenn in deiner Stunde keine psychomotorischen Ziele erworben werden sollen, dann ist das eben so.

6. Methodische Analyse

  • Der Stundenverlauf in "Prosa"
  • Phasen des Unterrichtes
  • Handlungsmuster (Begründung!)
  • Sozialformen (Begründung!)
  • Verwendete Medien (Begründung!)
  • Hinweise auf mögliche Alternativen
  • Möglichkeiten zur Differenzierung
  • Verweise auf Arbeitsblätter, Tafelanschriebe etc. im Anhang
  • Hausaufgaben

Hinweis: Am Besten, du strukturierst dieses Kapitel nach den einzelnen Unterrichtsphasen. Wichtig ist auch hier die Diskussion von Alternativen.

7. Unterrichtsskizze

  • Die tabellarische Übersicht des Stundenverlaufs

Weitere Hinweise zur Unterrichtsskizze

8. Reflexion

  • Unterschiede zwischen der Planung und dem tatsächlich gehaltenen Unterricht
  • positive und negative Erfahrungen
  • Rückmeldungen der Unterrichtsbeobachter
  • Verbesserungsmöglichkeiten

Hinweis: Beachte hierfür das Protokoll und die Beobachtungsbogen zu deiner Unterrichtsstunde.

9. Literaturangaben

  • Fachliteratur
  • didaktische Literatur
  • Bildungsplan
  • Schulbücher

10. Anhang

  • Tafelanschriebe, Folieninhalte
  • Dokumentation zu Ansichtsmaterialien und Modellen
  • Aufgabenblätter
  • Sonstige Materialien

Einige weitere Hinweise zum Unterrichtsentwurf

  • Schreiben Sie präzise. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt. Der Unterrichtsentwurf sollte ausführlich sein; ausführlich ist aber nicht gleichbedeutend mit langatmig und langweilig. Ebenso sollte der Unterrichtsentwurf übersichtlich gegliedert sein.
  • Die Länge des Unterrichtsentwurfs sollte ohne Anhang 10 Seiten nicht überschreiten (ungefährer Richtwert).
  • Die einzelnen Teile sollten aufeinander aufbauen. Die methodische Analyse beispielsweise sollte sich auf die Bedingungsanalyse, Sachanalyse und didaktische Analyse beziehen.
  • Einer der wichtigsten Aspekte des Unterrichtsentwurfs ist die Begründung von Entscheidungen. Hierfür ist auch das Aufzeigen von Alternativen wichtig, denn nur so kann eine Entscheidung z.B. für Handlungsmuster A und gegen Handlungsmuster B begründet werden.
  • Die Entscheidungen in den einzelnen Abschnitten sollten in ein in sich stimmiges Gesamtkonzept münden.
  • Bitte beachten Sie beim Schreiben des Entwurfs die Richtlinien in der Anleitung Verfassen wissenschaftlicher Texte.
  • Es ist selbstverständlich, dass Sie auf Ausdruck, Rechtschreibung und Zeichensetzung achten müssen. Lassen Sie vor der Abgabe jemand anderen Korrektur lesen!