Schülervideos mit Smartphones

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, auf dieser Seite haben wir Ihnen einige Informationen und Materialien zum Thema "Schülervideos mit dem Smartphone erstellen" zusammengestellt, die größtenteils in den Lehr- und Fortbildungsveranstaltungen von Simone Dinse de Salas entstanden und bereits in anderen Kontexten zum Einsatz kamen.

Ergänzend finden Sie zahlreiche Tipps und Hinweise für die produktive Nutzung von Android-Smartphones im Unterricht.

Hier erfahren Sie noch mehr über den Einsatz von Schülervideos und die Lern-/Lehrmethode "Lernen durch Lehren":

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Tipps zur Produktion von Schülervideos im Unterricht

Sie möchten gerne Ihre Schüler/innen eigene (Lern)Videos mit dem Smartphone erstellen lassen. Die ersten beiden grundlegenden Fragen, die Sie sich jetzt stellen sollten sind:

  1. Wie viel Zeitressourcen haben Sie für das Projekt?
  2. Wie soll die Organisation aussehen? Geben Sie bestimmte Dinge, wie beispielsweise das Drehbuch schreiben und Schneiden als Hausaufgabe auf? Welche Aufgaben und wie werden diese an die Schüler/innen verteilt (Rollenverteilung)?

Auf den Antworten zu diesen Fragen basiert die weitere Planung. Zum Beispiel, inwieweit Sie inhaltliche und technische Ausgestaltungen und Umsetzungen vorgeben und wie überhaupt die Aufgabenstellung lautet.


Generell gibt es einige Produktionsschritte, die man bei der Erstellung von Lernvideos berücksichtigen sollte. Je nach Zeitkontigent können Sie entscheiden, wie ausgiebig Sie die Schritte von den Schüler/innen bearbeiten lassen wollen, und was Sie eventuell bereits vorweg nehmen. Die Phasen/ Produktionsschritte lauten:

  1. Ideenfindung und Recherche
  2. Drehbuch schreiben
  3. Produktionsvorbereitung
  4. Aufnahme
  5. Nachbereitung


Dieser Film wurde im Rahmen eines Seminars von Simone Dinse de Salas erstellt und zeigt Schülerinnen und Schülern, wie Erklärfilme erstellt werden können:

Für die Produktion von Schülervideos ist natürlich kein umfangreiches Drehbuch notwendig, wie man sie aus Funk und Fernsehen kennt. Eine reduzierte Form kann jedoch eine große Unterstützung bei der Aufnahme und späteren Nachbereitung sein, da sie Orientierung und Übersicht bietet.

Dauer Was passiert? Text
s oder min Was ist zu sehen? Welche Information (Sprechertext) / welches Geräusch ist zu hören
... ... ...

Allgemeine Tipps zur Videoaufnahme mit Smartphones

Simone Dinse de Sals hat zu einigen wichtigen Aspekten, die man bei der Videoaufnahme mit Smartphones berücksichtigen sollte, einen kurzes Erklärvideo erstellt:

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Licht - Sorge für genügend Lichtquellen, achte auf mögliche Schatten und filme nicht gegen das Licht.
  • Stabilität - Das Smarpthone sollte möglichst ruhig gehalten werden. Für eine ruhige Körperhaltung legt man die gebeugten Ellenbogen an den Körper an, dadurch stabilisiert man die Arme und wackelt nicht mehr so stark mit dem Smartphone. Bei längeren Aufnahmen lohnt es sich ein Stativ zu nutzen oder eine Alternative zu bauen.
  • Querformat - da dies den gängigen Bildschirmen entspricht. Würde man die Aufnahmen im Hochformat filmen, würden links und rechts dicke schwarze Balken entstehen und das Bild ggf. bei der Bearbeitung gestaucht werden.
  • Zoom vermeiden - zum einen bringt dies Unruhe in das Bild, zum anderen entstehen durch die Nutzung der Zoom-Tasten Geräusche auf der Tonspur.


Vorteile Nachteile Tipps
wenig Aufwand, schneller Dreh wackeln bei Filmen ohne Stativ Stativ basteln
Bildqualität ausreichend je nach Ziel in der Galerie schlecht auffindbar Suchoption im Browserfenster nutzen, wenn Smartphone an PC angeschlossen ist
kann schnell hochgeladen werden Tonqualität schlecht Audiokommentar kann nachträglich eingefügt werden; evtl. Headset anschließen, um den Ton zu verbessern


Wissenswertes rund um Begriffe bei der Videoproduktion



Vertonung und Audioschnitt

Die Vertonung des Schülervideos kann zum einen direkt bei der Aufnahme erfolgen. Eine zweite Variante ist es, zunächst nur Bildaufnahmen zu machen und diese im nächsten Schritt zu vertonen.

Je nach Aufgabenstellung können die Schüler/innen neben selbst eingesprochenen Texten oder aufgenommenen Dialogen auch Geräusche und Musik zur Vertonung nutzen. Freie Musik und Geräusche

Es gibt verschiedene Programme für Audioschnitt. Für die Schule ist die kostenlose Software Audacity gut geeignet. Den Download findet man unter: 1 Um Tondateien im mp3-Format zu exportieren, benötigt man zusätzlich den Lame-encoder. Zu finden unter: [2] Und so bindet man ihn ein: 3 Videotutorials zum Audioschnitt findest du unter: 4 Didaktische Einsatzmöglichkeiten von Audioproduktion, wie die Produktion von Podcasts, Hörspielen ... findest du unter: 5 Um Tonaufnahmen zu erzeugen, gibt es verschiedene Aufnahmegeräte: Laptop (eingebautes Mikrofon), Smartphone, Tablet, Headset, Audiorecorder, USB-Mirkofon ... Die Aufnahme mit verschiedenen Geräten findest du hier (runterscrollen): 6. Hier findest du viele Informationen rund um Hörspiele: audiyou.de


Mit dem Windows MovieMaker kann man nachträglich einen Audiokommentar einfügen:

Übertragung vom Smartphone auf den PC

Der einfachste und klassischste Weg ist die Übertragung der Dateien mit einem USB-Übertragungskabel. Dieses liegt heutzutage meist als Kombilösung mit dem Netzstecker im Lieferumfang den Smartphones bei.

Eine weitere Variante ist die Nutzung von Cloud-Angeboten. Es sollte jedoch sichergestellt werden, dass sich die Schüler/innen für die Datenübertragung mit ihrem Endgerät in das W-LAN Netzwerk der Schule einloggen dürfen. Alternativ könnte der Upload der Dateien auch zu Hause durchgeführt werden.


Videoformate

Bei der Übertragung von Dateien vom Smartphone auf den PC/Laptop ist auch das Videoformat ein wichtiges Thema. Auf dem Smartphone (Android) erstellte Videos werden im sogenannten mp4-Format aufgenommen. Dieses Format wird von fast allen aktuellen Videobearbeitungsprogrammen (z.B. Windows Movie Maker 2012) erkannt. Falls das Videoformat nicht erkannt wird, muss es zunächst konvertiert werden. Dafür benötigt man einen sogenannten Video Converter. Hier gibt es mittlerweile zahlreiche kostenlose Angebote im Internet. Dazu gehört u.a. der Freemake Video Converter.

Apps für die Videoproduktion

VideoShow: Free Video Editor - Erforderliche Android-Version: variiert je nach Gerät

VivaVideo: Free Video Editor - Erforderliche Android-Version: 4.0 oder höher

Das gängigste Programm für Apple-Produkte ist iMovie. Nähere Informationen zur Nutzung finden Sie hier: PH Heidelberg/Didaktik der ITG/Videobearbeitung