Streitschlichtung

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Streitschlichtung geht es darum, den Konfliktpartnern dazu zu verhelfen, dass sie von sich widersprechenden Positionen zu den gemeinsamen Interessen kommen.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Streitschlichtung durch Mediation ist eine Methode, Konfliktpartnern dazu zu verhelfen, dass sie eine gemeinsame Konfliktlösung finden können. Mediatoren nehmen beide Streitparteien ernst. An die Stelle des Streits tritt ein Einzelgespräch mit jedem der Konfliktpartner, bei dem der Mediator aktiv zuhört, das heißt, dass er genau zu verstehen sucht, was die Streitpartner so aufgeregt hat, und Verständnis für ihre Gefühle äußert. Das schafft eine Atmosphäre des Vertrauens und der Gleichberechti­gung, in der die Schüler ihren Ärger und ihre Enttäuschung offen äußern können. Danach dauert es im günstigsten Falle meist nicht mehr lange, bis sie sich wieder aufeinander zu bewegen und gemeinsam nach einer Lösung des Konflikts suchen. Mediation bietet nämlich keine von außen eingebrachte Lösung, sondern überträgt die Verantwortung für das Herausfinden der besten Lösung den Partnern selbst. Die gemeinsam erarbeiteten Lösungen erweisen sich nämlich als dauerhafter als vorformulierte Kompromisse. Am Ende steht dann ein (meist schriftlicher) Vertrag.

Material zur Erarbeitung der Voraussetzungen

Interesse verfolgen statt Position aufrechterhalten

Die Orange

Mark und Kevin stritten sich um eine Orange. Beide sagen: "Ich will sie und ich brauche sie." Die Mutter kommt hinzu und sagt: "Streitet euch nicht! Jeder bekommt die Hälfte."

Kevin sagt: "Mark, ich glaube du brauchst gar nicht die ganze Orange." Die Mutter befiehlt: "Kevin, sei still, fangt nicht wieder an zu streiten." Mark ist neugierig geworden und bittet die Mutter: "Lass ihn doch mal sagen, was er meint." Die Mutter: "Ja, wenn du meinst."

Kevin: "Wofür willst du die Orange?" Mark: "Ich will sie natürlich essen." Kevin: "Und ich brauche nur die Schale zum Basteln."

Fragen zur Erarbeitung

  1. Wo denken beide Jungen: "Nur meine Meinung ist richtig."
  2. Wo sind beide böse auf die Mutter?
  3. Wo fängt der Weg zur Lösung an?
  4. Weshalb schadet es, wenn man nur seine eigene Wut denkt?
  5. Wo denkt Kevin an sein Interesse statt an seine Wut?
  6. Was wird dadurch möglich?

Eskalation eines Konflikts

Man unterscheidet neun Stufen der Konflikteskalation:

  1. Wahrnehmung unterschiedlicher Interessen
  2. verbale Auseinandersetzung (meist die letzte Chance, durch Empathie zur Lösung zu gelangen)
  3. tätliche Auseinandersetzung
  4. Suche von Bündnispartnern
  5. Herabwürdigung des Gegners (Ziel: Gesichtsverlust)
  6. Drohungen
  7. Angriffe auf den anderen, die das Risiko eigner Nachteile begrenzt halten
  8. für Vernichtung des anderen werden schwere eigene Nachteile in Kauf genommen
  9. gegenseitige Vernichtung (Beide sind am Boden zerstört.)

Materialien

Thema Streitschlichtung

Materialien vom Institut für Friedesnpädagogik Tübingen e.V.

Literarische Texte

Kurzfilme

Der Kurzfilm Balance zeigt anschaulich, wie das Erkämpfen eines Vorteils Anderen gegenüber letztlich für einen selbst zum Nachteil werden kann.

Meinungen

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Das Streitschlichtungs-Programm an Schulen ist meiner Meinung nach eine sehr sinnvolle Idee. Wie ich in meinem Blockpraktikum mitbekommen habe, sind die beteiligten Schülerinnen und Schüler wirklich sehr engagiert und stolz darauf ein Streitschlichter zu sein! Ich denke, dieses Programm wirkt sich nicht nur positiv auf das schulische Umfeld aus, sondern gibt den Schülerinnen und Schülern eine Aufgabe und teilt ihnen mit "wichtig" zu sein!!

Wer sich für das Streitschlichtungsprogramm interessiert, dem kann ich den oberen [inzwischen leider toten --Karl.Kirst 23:04, 4. Apr. 2008 (CEST)] Link nur weiterempfehlen!! --DinaO 13:28, 6. Jun 2006 (CEST)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Siehe auch

Linkliste

"Mediation bedeutet Vermittlung und ist ein Verfahren zur Konfliktlösung. Ein Mediator ist als unparteiischer Dritter bei der Konfliktlösung behilflich, d.h. die Lösung eines Konfliktes wird nicht von den Streitschlichtern vorgegeben, sondern von den Kontrahenten erarbeitet. Dabei helfen die Streitschlichter den Betroffenen sich über ihre Gefühle und Interessen klar zu werden und sie verständlich zum Ausdruck zu bringen. Das gemeinsame Ziel ist es, eine Lösung ohne Verlierer zu finden."