ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Tagebuch

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Tagebuch kann Unterrichtsgegenstand sein oder als Arbeitsmittel verwendet werden.

Inhaltsverzeichnis

Unterrichtsgegenstand

Denkanstöße

Ein Mann ohne Tagebuch (er habe es nun in den Kopf oder auf Papier geschrieben) ist, was ein Weib ohne Spiegel. Dieses hört auf Weib zu sein, wenn es nicht mehr zu gefallen strebt und seine Anmut vernachlässigt; es wird seiner Bestimmung gegenüber dem Manne untreu. Jener hört auf, ein Mann zu sein, wenn er sich selbst nicht mehr beobachtet und Erholung und Nahrung immer außer sich sucht. Er verliert seine Haltung, seine Festigkeit, seinen Charakter, und wenn er seine geistige Selbständigkeit dahin gibt, so wird er ein Tropf. Diese Selbständigkeit kann aber nur bewahrt werden durch stetes Nachdenken über sich selbst, und geschieht am besten durch ein Tagebuch. Auch gewährt die Unterhaltung desselben die genußvollsten Stunden.

Gutenberg.deGottfried Keller: Tagebuch von 1843 - 1848

Gottfried Keller schrieb diese Sätze 1838 im Alter von 19 Jahren. Sie können Anstoß sein, sich mit dem Tagebuchschreiben überhaupt, mit Tagebüchern früher Zeiten und mit Weblogs, den modernen Internettagebüchern zu befassen.


Frage:

Was sagt es über Max Frischs Tagebücher aus, wenn nach seinem Tod ein Band mit dem Titel "Entwürfe zu einem dritten Tagebuch"Wikipedia-logo.png herauskommt? (Sieh auch: Max FrischWikipedia-logo.png)

Tagebücher berühmter Personen

Reisetagebücher

Linkssammlung zu Tagebüchern

Weblog zu Tagebüchern

Arbeitsmittel

Unterrichtsidee

Unterrichtsreihe

Literatur

  • P. Boerner: Tagebuch, J.B. Metzlerische Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1969.
  • Donald G. Daviau (Hrsg.): Österreichische Tagebuchschriftsteller. Edition Atelier, Wien 1994, ISBN 3-9003-7988-2
  • E. Henning: Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Struktur der Selbstzeugnisse, besonders der Tagebücher, Autobiographien, Memorien und Briefe, in: Genealogie 10, 1971, S.385-391.
  • Gustav René Hocke: Europäische Tagebücher aus vier Jahrhunderten. Motive und Anthologie. Fischer Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-596-10883-7
  • Elisabeth Mardorf: Ich schreibe täglich an mich selbst. Kösel (folgt)
  • Gabriele Wilz, Elmar Brähler (Hrsg.): Tagebücher in Therapie und Forschung. Ein anwendungsorientierter Leitfaden. Hogrefe, Göttingen u. a. 1997, ISBN 3-8017-0812-8
  • Ralph-Rainer Wuthenow: Europäische Tagebücher. Eigenart, Formen, Entwicklung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990, ISBN 3-534-03127-X
  • Sachlexikon: Literatur. hrsg. von Volker Meid. München 2000

Siehe auch

Linkliste