Technische Kommunikation

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
(Weitergeleitet von Technisches Zeichnen)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Technische Kommunikation

Begriff und Zweck
Das Wort Kommunikation ist von dem lateinischen Verb "communicare" abgeleitet und bedeutet "Austausch".
Von technischer Kommunikation spricht man, wenn es sich um den Austausch von Informationen im Bereich der Herstellung oder Veränderung eines Produktes handelt.
Zweck der technischen Kommunikation ist es, alle mit der Herstellung oder Veränderung eines Produktes befassten Personen - im weiteren Sinne auch Abteilungen eines Betriebes - mit allen erforderlichen Informationen zu versorgen, um die Fertigung möglichst schnell und störungsfrei ablaufen zu lassen. Dazu ist es erforferlich, dass die Informationen zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Stelle gelangen und frei von Fehlern sind.
Technische Kommunikation vollzieht sich sowohl innerbetrieblich als auch zwischen Betrieb und Kunden, wenn z.B. ein Besteller einer Anlage dem Hersteller seine Wünsche und Vorstellungen kundtut, oder wenn der Käufer eines Gerätes eine Betriebsanleitung mitgeliefert bekommt.
Kommunikationsmittel
Die Zahl und die Art der verwendeten Kommunikationsmittel richtet sich nach der Art der Produktion und nach der Struktur des Betriebes. Im Vordergrund stehen Zeichnungen und Stücklisten. Elektronische Datenträger ermöglichen u. a. die Speicherung der Informationen, damit diese bei einer späteren gleichen oder ähnlichen Produktion in kürzester Frist zur Verfügung stehen. Weitere Kommunikationsmittel sind Arbeitspläne, Funktionspläne, Fertigungsprogramme, Ersatzteillisten, Betriebsanleitungen, Diagramme u. a.

Aus: Hans Schindler Technische Kommunikation Grundstufe Verlag Gehlen ISBN 3-441-08013-0

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Wozu wird eine technische Zeichnung benötigt?

Soll ein Werkstück gefertigt werden, so ist es sinnvoll, vorher eine Zeichnung anzufertigen. Der Fertigung des Werkstücks geht die Konstruktion per Zeichnung voraus. Das hat den Vorteil, dass schon bei der Planung mögliche Fehler erkannt und beseitigt werden, so dass bei der Fertigung kein teures Material verschwendet wird. In der arbeitsteiligen Gesellschaft sind Konstruktion und Fertigung voneinander getrennt. Die technische Zeichnung dient als Kommunikationsmittel zwischen Planung und Fertigung. Der Planer (Ingenieur) muss in der Lage sein, Ideen in die Form einer technischen Zeichnung zu bringen. Der Arbeiter in der Fertigung muss in der Lage sein, die technische Zeichnung richtig zu lesen und nach den Vorgaben exakt zu arbeiten.

Die Normung

Eine technische Zeichnung besteht aus Linien, Zahlen, Hilfslinien und Symbolen. Aus Gründen der Eindeutigkeit und damit technische Zeichnungen von allen am Produktionsprozess beteiligten verstanden werden, gibt es verbindliche Regeln, die Normen. Formen und Maße von Gegenständen werden einheitlich dargestellt. Begriffe haben einheitliche Bedeutung. In Deutschland ist das DIN (Deutsches Institut für Normung e.V.) für die Normungsarbeit zuständig. Das Ergebnis der Normungsarbeit findet in den DIN- Normenblättern seinen Niederschlag.

Zeichengeräte

Für das Anfertigen von Zeichnungen verwendet man:

  • Bleistifte mittlerer Härte (HB) oder Feinminenhalter
  • Ein Lineal von 300 mm Länge
  • Ein Dreieck mit den Winkeln 90, 45, 45 grad (l etwa 160 mm )
  • Ein Dreieck mit den Winkeln 90, 60, 30 grad (l etwa 160 mm )
  • Eine Kreisschablone und einen Zirkel

Tz 001.gif

Blattgrößen

Nach DIN 823 haben die Zeichenblätter folgende Bezeichnungen und Größen:

A0: 841 mm x 1189 mm Tz 002.gif Tz 003.gif
A1: 594 mm x 841 mm
A2: 420 mm x 594 mm
A3: 297 mm x 420 mm
A4: 210 mm x 297 mm
A5: 148 mm x 210 mm

Für die Zeichenfläche wird allseitig ein Rand von 5 mm Breite abgetrennt. In vielen Fällen reicht das Blattformat A4.


Der Maßstab

Zeichnungen von Werkstücken in natürlicher Größe haben den Maßstab 1:1. Bei größeren Werkstücken müssen die Zeichnungen verkleinert angefertigt werden. Dafür wählt man, je nach Größe der Werkstücke folgende Maßstäbe nach DIN 823.

Verkleinerungen: M 1:2 ; M 1:5 ; M 1:10 ; M 1:20 ; M 1:50 ...

Der Maßstab M 1:10 sagt aus, dass 1 mm in der Zeichnung einer natürlichen Länge von 10 mm entspricht.


Handelt es sich um sehr kleine Werkstücke, gibt man sie in der Zeichnung vergrößert wieder, und zwar in den Maßstäben:

Vergrößerungen: M 2:1 ; M 5: 1 ; M 10:1 ; M 20:1 ; M 50:1 ...

Der Maßstab M 10:1 sagt aus, dass 10 mm in der Zeichnung einer natürlichen Länge von 1 mm entspricht.

Der verwendete Maßstab muss in der Zeichnung stets angegeben werden.

Beispiel:

Die Zeichnung eines Hauses: M 1:50 oder M 1:100
Die Zeichnung eines Mikrochip: M 10:1 oder M 20:1


Linien nach DIN 15

Für die Zeichnungsformate A4 bis A2 ist vorzugsweise die Liniengruppe DIN 15 - 0,5 zu verwenden.

  • 0,5 mm für alle breiten Linien.
  • 0,35 mm für Maß - und Wortangaben und für Symbole.
  • 0,25 mm für alle schmalen Linien.
Liniengruppe DIN 15 - 05

Linienart

Linienbreite

Bild

Benennung

Verwendung

breit

0,5 mm

Tz 004.gif

Volllinie

Für sichtbare Kanten und Umrisse.

mittel

0,35 mm

Tz 005.gif

Strichlinie

Für verdeckte Kanten und Umrisse.

mittel

0,35 mm

Schrift

Schrift

Schrift für Maße und Beschriftung.

schmal

0,25 mm

Tz 006.gif

Volllinie

Maßlinien, Maßhilfslinien, Schraffurlinien, Oberflächenzeichen, Diagonalkreuze, Bezugslinien.

schmal

0,25 mm

Tz 007.gif

Strichpunktlinie

Mittellinien, Teilkreise, Lochkreise.

schmal

0,25 mm

Tz 008.gif

Freihandlinie

Bruchlinien.


Beschriftung von Zeichnungen

Lese - und Schreibrichtung.

Die Darstellung und die Beschriftung einer Zeichnung müssen grundsätzlich in der gleichen Richtung lesbar sein, wie die Leserichtung des Schriftfeldes. Die Schreibrichtung für die Maßeintragung wird durch den Verlauf der Maßlinie bestimmt.


Schriftform.

Für die Linienbreite d = 0,35 mm gelten für die Schriftzeichen folgende Werte:

  • Höhe der Großbuchstaben und Ziffern: h = 3,5 mm
  • Höhe der Kleinbuchstaben ohne Ober- oder Unterlänge: c = 2,5 mm
  • mit Ober - und Unterlänge : h = 3,5 mm
  • Mindestabstand zwischen Schriftzeichen : a = 0,7 mm
  • Mindestabstand zwischen Wörtern : e = 2,1 mm
  • Mindestabstand zwischen Grundlinien  : b = 5 mm

Tz 009.gif

Schriftschablonen berücksichtigen alle Maße, sind aber teuer.


Schriftgröße.

Nach DIN 6774 sind für dir Beschriftung von Zeichnungen drei Schriftgrößen vorgesehen :

Tz 010.gif 0,5 mm für Maßstab und Kennzeichnung von Schnitten.
Tz 011.gif 0,35 mm für Maß- und Wortangaben.
Tz 012.gif 0,25 mm für Indizes und Exponenten.


Das Schriftfeld

Technische Zeichnungen sind mit einem Schriftfeld versehen, in das alle für den Benutzer der Zeichnung erforderlichen Angaben eingetragen werden.

Das Schriftfeld nach DIN 6771.

Tz 013.gif

Maße:

Größe des Schriftfeldes: 54,99 mm x 182,88 mm

Linienbreiten:

Begrenzungslinien des Schriftfeldes: 0,7 mm
Begrenzungslinien der Hauptfelder: 0,35 mm
Alle übrigen Linien: 0,18 mm

Die einzelnen Felder sollen folgende Eintragungen aufnehmen:

Feld 1: Verwendungsbereich
Feld 2: Zulässige Abweichung für Maße ohne Toleranzangabe
Feld 3: Vorschrift für die Oberfläche des Dargestellten
Feld 4: Maßstab
Feld 5: Gewicht
Feld 6: Modell- Nummer, Rohteil- Nummer, Angaben zum Werkstoff u. a.
Feld 7: Angaben zum Änderungszustand der Zeichnung
Feld 8 u. 9: Sondervermerke des Zeichnungsherstellers
Feld 8a/9a: Namen des Erstellers und des Prüfers der Zeichnung
Feld 10: Benennung des Dargestellten
Feld 11: Firma des Zeichnungserstellers
Feld 12: Zeichnungsnummer des Erstellers
Feld 13: Blatt- Nummer und Anzahl der Blätter, sofern von der gleichen Zeichnungsnummer mehrere Blätter erforderlich sind
Feld 14: Nummer der Ursprungszeichnung, wenn die Zeichnung aus einer anderen entstanden ist
Feld 15a: Wenn eine Zeichnung durch die vorliegende Zeichnung ungültig wird, kann deren Nummer hier eingetragen werden
Feld 15b: Wenn die vorliegende Zeichnung durch eine andere ersetzt wird, kann deren Nummer hier eingetragen werden


Das normgerechte Schriftfeld ist für den Schulgebrauch in der Regel zu umfangreich. Der Handel bietet Zeichenpapier mit vereinfachten Schriftfeldern an, die dem Schulgebrauch angepasst sind. Bei Verwendung von neutralem Zeichenpapier kann mit dem unten dargestellten vereinfachten Schriftfeld gearbeitet werden. Es deckt sich in wesentlichen Einzelabmessungen mit dem genormten Schriftfeld.

Tz 014.gif


Darstellung und Bemaßung der Werkstücke

Grundlagen der Bemaßung

Durch die Bemaßung wird festgelegt, wie groß die einzelnen Formen der zu zeichnenden Werkstücke sind. Die Größenangabe erfolgt mit Hilfe von Maßlinien und Zeichen zu deren Begrenzung, mit Maßhilfslinien sowie mit Maßzahlen.


Tz 015.gif
Linienstärken
Sichtbare Kanten: 0,5 mm
Maßzahlen: 0,35 mm
Maßlinien: 0,25 mm
Maßhilfslinien: 0,25 mm
Zeichenregeln für Maßlinien
Die Maßlinien sind so lang wie die Kanten, deren Länge sie bestimmen.
Maßlinien werden in schmalen Volllinien gezeichnet (0,25 mm).
Maßlinien stehen parallel zu den Werkstückkanten, die bemaßt werden.
Der Abstand zwischen Werkstückkante und Maßlinie soll etwa 10 mm betragen. Stehen mehrere Maßlinien parallel neben, bzw. untereinander, dann soll ihr Abstand zueinander einheitlich sein und mindestens 7 mm betragen.
Körperkanten dürfen nicht als Maßlinien benutzt werden.

Maßlinienbegrenzung

Geschlossene Maßpfeile sind gleichschenklige Dreiecke mit einem Scheitelwinkel von 15°. Die Länge der Maßpfeile beträgt 2,5 mm. Tz 016.gif
Varianten für Maßlinienbegrenzungen
Schräglinien:
Schräglinien werden, neben Maßpfeilen, vielfach im Metallbau verwendet. Sie verlaufen unter einem Winkel von 45° zur Maßlinie von links unten nach rechts oben. Ihre Länge beträgt 3 mm.
Tz 017.gif
Punkte:
Bei Platzmangel kann man Maßlinien durch Punkte begrenzen. Sie sind schwarz ausgefüllt und habeneinen Durchmesser von 0,75 mm.
Zeichenregel:
Innerhalb ein und derselben Zeichnung ist nur eine Art Maßlinienbegrenzung zu verwenden.
Ausnahme:
Kombinationen, wie in nebenstehender Zeichnung.
Tz 018.gif


Maßhilfslinien

Wenn die Bemaßung nicht innerhalb der Werkstückkanten vorgenommen wird, dann sind die Werkstückkanten durch Maßhilfslinien zu verlängern. Die Maßhilfslinien werden als schmale Vollinien gezeichnet (0,25 mm). Sie stehen senkrecht zu den Maßlinien und überragen diese um etwa 2 mm. Tz 019.gif


Zeichenregeln für Maßzahlen

Maßzahlen sollen vorzugsweise in senkrechter Mittelschrift, der Normschrift, geschrieben werden. Die Schriftgröße beträgt 3,5 mm, die Linienstärke 0,35 mm.
ABCD...
abcde...
12345...
Maßzahlen werden über die durchgezogene Maßlinie geschrieben. Bei Platzmangel ist es gestattet, die Maßlinie zu unterbrechen und die Maßzahl in die so entstandene Lücke zu schreiben. Tz 020.gif

Die Maßeinheit wird nur dann hinter die Maßzahl geschrieben, wenn es sich bei Maßeinheit nicht um mm handelt.

Die Maßzahlen 6, 9, 66, 68, 86 u.ä. erhalten hinter der Zahl einen Punkt, wenn infolge ihrer Stellung eine Verwechslung möglich ist (6., 9., 66., 68., 86.).

Bei senkrecht stehenden Maßlinien müssen die Maßzahlen so geschrieben werden, dass sie von rechts lesbar sind. Stehen Maßlinien schräg, dann sind die Maßzahlen wie in nebenstehender Abbildung gezeigt einzusetzen.

Tz 021.gif
Stellung der Maßzahlen bei Winkeln. Tz 022.gif
Stehen mehrere parallele Maßlinien dicht übereinander, dann müssen die Maßzahlen gegeneinander versetzt werden. Tz 023.gif


Allgemeine Bemaßungsregeln

Die Maße werden mit Hilfe von Maßhilfslinien aus dem Werkstück herausgezogen ( Abbildung 1). Sind die zu bemaßenden Kanten sehr kurz, dann ist eine Maßentragung nach Abbildung 2 zu wählen. Jedes Maß darf nur einmal eingetragen werden. Tz 024.gif
Maßlinien sollen Maßhilfslinien und andere Maßlinien nicht schneiden. Auch der Schnitt mit breiten Volllinien (Werkstückkanten) ist möglichst zu vermeiden.

Maßpfeile dürfen nicht an Ecken stoßen. Notfalls ist der Abstand zwischen Werkstückkante und Maßlinie zu vergrößern (Abbildung 3).

Tz 025.gif
Werden Maße aneinandergereiht, dann sollte das möglichst nicht in Stufenform geschehen.

Geschlossene Maßketten sind zu vermeiden. Eine geschlossene Maßkette liegt dann vor, wenn sich die Gesamtlänge eines Werkstückes aus aneinandergereihten, bemaßten Einzellängen zusammen setzt. Bei dieser Bemaßung summieren sich bei der Fertigung die Fehler.

Tz 026.gif


Bemaßung flächiger Werkstücke

Flächige Werkstücke haben eine gleichmäßige Dicke. Man stellt sie in nur einer Ansicht da und gibt die Werkstückdicke an. Die Bestimmung der Dicke erfolgt mittels der Bezeichnung t = Dicke (t aus dem englischen thik (dick)). Die Dickenangabe ist an übersichtlicher Stelle in das Werkstück hineinzuschreiben. Sie darf bei Platzmangel auch neben das Werkstück gesetzt werden. Tz 027.gif


Bemaßung mit Maßbezugsebenen

Die Bemaßung ist am einfachsten, wenn man mit Maßbezugsebenen arbeitet. Maßbezugsebenen sind jene Werkstückformen, auf die sich die einzelnen Abmessungen beziehen. Die Maße gehen von diesen Bezugselementen aus. Die Systematik dieser Maßeintragung tritt noch deutlicher hervor, wenn man sich die Werkstückkanten wegdenkt und nur die 8 Maße und die beiden Bezugsebenen zeichnet. Tz 028.gif


Zeichenregeln:

Es sind in der Regel zwei Maßbezugsebenen zu bestimmen:

Eine waagerechte Maßbezugsebene für alle senkrechten Maße und eine senkrechte Ebene für alle waagerechten Maße.

Als Maßbezugsebenen wählt man, wenn die Aufgabenstellung nichts anderes bestimmt, die längsten Werkstückkanten.

Als Maßbezugsebene gilt nicht nur die Werkstückkante selbst, sondern auch deren Verlängerung durch Maßhilfslinien.

Tz 029.gif


Symmetrische Werkstücke

Tz 030.gif

Ein Körper ist symmetrisch, wenn er sich durch eine Symmetrieachse so in zwei Hälften teilen lässt, dass sich diese beiden Hälften beim Umklappen um die Symmetrieachse decken.

Symmetrische Werkstücke erhalten eine Mittellinie. Sie wird als schmale Strichpunktlinie (0,25 mm) gezeichnet.

Zeichenregeln:

Die Länge der Striche beträgt etwa 10 mm, die der Punkte und Abstände etwa 1 mm.
Bei kleinen Körperformen z.B. kleinen Kreisen, zeichnet man nur die Striche.
Strichpunktlinien beginnen und enden mit einem Strich.
Die Mittellinie überragt die Werkstückkanten um wenige Millimeter.
Wenn sich zwei Mittellinien schneiden, dann muss der Schnittpunkt im Bereich der Striche liegen.
Die quer zur Mittellinie verlaufenden Maße werden als Gesamtmaße angegeben.
Schneidet eine Maßlinie eine Mittellinie, dann muss die Mittellinie für die Maßzahl unterbrochen werden. Ist genügend Platz vorhanden, kann die Maßzahl auch neben die Mittellinie geschrieben werden.
Eine Mittellinie darf nicht als Maßlinie benutzt werden.
Aufgabe:
Zeichne das nebenstehend dargestellte Blech im Maßstab M 1:1 und bemaße es. Ein Kästchen hat das Maß 0,5 mm x 0,5 mm. Die Dicke des Bleches beträgt 7 mm.
Tz 031.gif
Tz 032.gif

Weblinks

Siehe auch