Tiefland

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Norddeutsche Tiefland, auch "Norddeutsche Tiefebene", bildet einen der Landschaftsgroßräume in Deutschland zwischen den Küsten der Nord- und Ostsee sowie den Norddeutschen Mittelgebirgen.

Unterrichtsmaterial

zwei Gruppen (A und B) mit Lösungsblatt, Klasse 5 (von I. Rößler, pdf)
Hand.gif   Übung

Erstellt für Klassenstufe 5
Nutzung der Oberflächenformen im Norddeutschen Tiefland

A Auf den Endmoränen ist fast kein Ackerbau möglich, ...
B In den Urstromtälern überwiegt das Grünland, ...
C Auf den Grundmoränen kann großflächig Ackerbau betreiben werden, ...
D Am Fuße der Mittelgebirge befinden sich die besten Ackerbaugebiete, ...


  1. ... weil die verdichteten Sande das Wasser stauen und die Böden deshalb für den Ackerbau zu feucht sind.
  2. ... weil sich auf den abgelagerten kalkhaltigen lockeren Lössschichten fruchtbare Böden mit einer guten Wasserspeicherkapazität entwickeln konnten
  3. ... weil der Boden zu steinig ist und er zuwenig Nährstoffe hat.
  4. ... weil die lehm- und kalkhaltigen Ablagerungen die Bildung eines nährstoffreichen Bodens erlauben.

Welche Satzkombinationen sind richtig? A - ... B - ... C - ... D - ...

Hand.gif   Übung

Erstellt für Klassenstufe 5
Wahr oder Falsch?

  1. Tiefland befindet sich im Norden Deutschlands.
  2. Im Norden schließt die Nord- und Ostsee an.
  3. Im Süden grenzt das Alpenvorland an das Tiefland
  4. Im Tiefland wird viel Landwirtschaft betrieben.
  5. Das Norddeutsche Tiefland ist eine flache ebene Landschaft.
  6. Sie liegt in Höhen zwischen 0 – 500m.
  7. Im Tiefland gibt es vorwiegend große Städte.
  8. Berlin befindet sich im Tiefland.
  9. Im Tiefland wechseln sich höher gelegene Teile mit niedriger gelegenen Gebieten ab.
  10. Die höher gelegenen heißen Erhebungen und die tieferen heißen Täler.
  11. In Küstennähe der Ostsee wird das Tiefland durch die Marsch geprägt.
  12. Der Nördliche Landrücken ist eine Erhebung.
  13. Erhebungen werden durch größere Flüsse genutzt.
  14. Der Südliche Landrücken verläuft in SW – NO – Richtung.

Siehe auch