Die Magnesiumbestimmung: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
{{Boden|Die Chloridbestimmung|Wir erforschen den Boden}}
+
{{Boden|Die Chloridbestimmung|Wir erforschen den Boden/}}
 
<!--{| class="prettytable"  
 
<!--{| class="prettytable"  
 
|style="background-color:#EEE9BF ;"|
 
|style="background-color:#EEE9BF ;"|

Version vom 29. März 2009, 11:51 Uhr

Vorlage:Boden

Die Magnesiumbestimung (Schnelltest)

Informationen zum Thema und Versuchsanstellung


Das Magnesium ist im Boden in den primären Silikaten (z.B. im Olivin oder im Biotit) und in zahlreichen sekundären Mine— ralien (z.B. als Magnesiumcarbonat) vorhanden. In Salzböden kommt es als Magnesiumsulfat oder als Magnesiurnchlorid vor. Kalkhaltige Böden sind in der Regel ausreichend mit Magnesium versorgt. In sauren Böden reicht das vorhandene Magnesium für die Ernährung der Kulturpflanzen häufig nicht aus. Magnesium-mangel zeigt sich bei den Pflanzen durch eine Chlorose älterer Blätter zwischen den Blattadern (eine Chiorose ist eine gelblich-grüne Verfärbung der Blätter).

Versuchsanstellung

Bei diesem Verfahren wird eine Bodenprobe extrahiert und das Magnesium mit Titangelb nachgewiesen. Zum Vergleich dienen eine Blindprobe und eine viel Magnesium enthaltende Probe.



Untersuchungsmaterialien/Reagenzien/ Reaktion
 
  • Reagenzgläser mit Ständer 20 ml/5 ml/2 bis 5 ml
  • Glastrichter
  • Filterpapier
  • Gummistopfen,
  • 1 Teelöffel
  • 1 Vollpipette,
  • 1 Volipipette,
  • 1 Stabpipette,
  • 1 Peleusball
  • 1 Spatel



Reagenzien

  • Titangeib
  • 2 m Natronlauge
  • 0,3 m Salzsäure
  • Magnesiumsulfat

Herstellung des Bodenextraktes

20 ml einer 0,3-molare Salzsäure, vier Teelöffel Boden und eine Spateispitze Aktivkohle werden in ein Reagenzglas gegeben und ungefähr eine Minute lang geschüttelt (Reagenzglas mit Gurnmistopfen verschließen). Anschließend wird das Gemisch abfiltriert.

Reaktion der Bodenprobe

Zu 5 ml Bodenextrakt werden 5 Tropfen Titangeib und einige Tropfen Natronlauge gegeben. Nach jedem Tropfen gut schütteln! Die auftretende Färbung wird mit den Färbungen einer Blindprobe und einer viel Magnesiumionen enthaltenden Probe verglichen. Färbung: siehe Auswertung

Reaktion der Blindprobe

5 ml Salzsäure (0,3 m) werden mit 5 Tropfen Titangelb und 2 ml Natronlauge versetzt. Färbung: orangegeib, klar.

Reaktion einer viel Magnesium enthaltenden Bodenprobe

5 ml Salzsäure (0,3 m) werden mit einer Spatelspitze Magnesiumsulfat, 5 Tropfen Titangelb und Natronlauge versetzt. Färbung: pfirsichrot bis himbeerrot, trüb

AUSWERTUNG

orangegeib, klar = kein Magnesium orangegeib, trüb = mittlerer Magnesiumgehalt pfirsichrot bis himbeerrot, trüb = hoher Magnesiurngehalt

Erfahrungen und Konsequenzen
Der Versuch ist einfach zu handhaben und führt zu guten Ergebnissen. Das Titangelb zeichnet sich durch eine hohe Färbeintensität aus, was leicht zu Verschmutzungen der Hände, der Kleidung etc. führen kann. Sorgfalt im Umgang mit Titangelb ist deshalb angeraten.